Erneuerbare Energien

EVN investiert 800 Millionen in Öko-Energie

Bis 2020 will Niederösterreichs Landesenergieversorger seine Strom- und Wärmeproduktion aus Wasser- und Windkraft, Photovoltaik und Biomasse weiter stark ausbauen.

Dazu sollen in den nächsten Jahren rund 800 Millionen Euro in den Ausbau erneuerbarer Energieträger investiert werden. So plant die EVN, ihre Windkraftkapazität von zurzeit 200 Megawatt zu verdreifachen.

Trotz des schwierigen Marktumfeldes hat der Landesenergieversorger das Ende September abgelaufene Geschäftsjahr mit einem Gewinn von 195 Millionen Euro abgeschlossen. Die Umsatzerlöse sind um 4,3 Prozent auf fast 2,85 Milliarden Euro gestiegen, das Betriebsergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) hingegen um 3,6 Prozent auf 458 Millionen und das Operative Ergebnis (EBIT) um sieben Prozent auf knapp 207 Millionen Euro gesunken.

Die kalte Witterung im heurigen Jahr hat auch an den Erlösen der EVN erkennbare Spuren hinterlassen. Während die Umsätze im Energiegeschäft aufgrund des harten Winters um 5,2 Prozent gestiegen sind, war der Umsatz im Geschäftsfeld Umwelt wegen eines geringeren Projektabwicklungsvolumens um 3,3 Prozent rückläufig. Für die Strom- und Gaskunden hat EVN-Chef Peter Layr schließlich noch eine gute Nachricht: "In dieser Wintersaison ist sicher keine Preiserhöhung vorgesehen."

Verwandte tecfindr-Einträge