Energieversorger

EVN hebt Prognose stark an

Der niederösterreichische Versorger hat seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr stark angehoben. Grund sind unter anderem "Wertaufholungen".

Energieversorger EVN Ergebnisse Standort Niederösterreich Nordmazedonien

Die EVN hebt ihre Prognose an. Für das Geschäftsjahr 2018/19 erwartet der niederösterreichische Energieversorger nun ein Konzernergebnis von rund 300 Mio. Euro, anstatt der bisher genannten 160 bis 180 Mio. Euro. Grund für den unterm Strich höheren Gewinn sind "Wertaufholungen" von insgesamt rund 125 Mio. Euro nach Steuern, unter anderem bei Kraftwerken, wie der Versorger erklärt.

Diese unbaren Ergebniseffekte resultieren der EVN-Mitteilung zufolge aus Werthaltigkeitsprüfungen: "Diese Wertaufholungen ergeben sich aufgrund des gesunkenen Marktzinsniveaus sowie gestiegener Strompreiserwartungen und betreffen vor allem in der Vergangenheit wertgeminderte erneuerbare Erzeugungsanlagen sowie die Kundenstöcke in Bulgarien und Nordmazedonien."

Wie ein Pressesprecher zur APA sagte, hatte die EVN in den vergangenen Jahre ihre Beteiligung an den Inn-Kraftwerken abgeschrieben. Diese seien nun wieder aufgewertet worden. Ähnlich verhält es sich bei den Kundenstöcken in Bulgarien und Nordmazedonien, die 2014 abgeschrieben worden waren.

White Paper zum Thema

Den kompletten Jahresabschluss 2018/19 wollen die Niederösterreicher am 12. Dezember 2019 vorlegen. (apa/red)

Aktuell:
EVN: Nächstes Jahr um zwei Drittel weniger Emissionen als 2005 >> 
Letztes Kohlefeuer im Kraftwerk Dürnrohr >>

INDUSTRIEMAGAZIN 2019 zur Energy2050:
Energiekonferenz "Energy2050": Sektorkopplung im Mittelpunkt >>  
Wolfgang Anzengruber: Ein CO2-Preis von 60 Euro je Tonne wäre gut >>    
Zaubergas Wasserstoff: Vom Hype zu den ersten Anwendungen >>