Stahlindustrie

Europa fixiert Schutzzölle auf Stahl - Kritik von der Autoindustrie

Die EU will mit neuen Zöllen die Stahlhersteller Europas gegen die gravierende Schieflage am Weltmarkt schützen. Schon Anfang Februar greifen die Änderungen. Kritik kommt vom europäischen Autoindustrieverband Acea.

Die EU führt dauerhaft Sonderabgaben auf Stahlprodukte ein, um europäische Hersteller vor schwerwiegenden Marktverzerrungen durch die neuen US-Zölle zu schützen. Wie die EU-Kommission mitteilte, stimmten die Mitgliedstaaten einem entsprechenden Plan jetzt zu. Er kann damit wie geplant Anfang Februar umgesetzt werden. Dazu: EU plant neue Sonderzölle gegen die "Stahlschwemme" nach Europa >>

Regelungen gelten vorerst bis Juli 2021

Die Regelungen sollen vorerst bis Juli 2021 gelten. Auf vorläufiger Basis erhebt die EU die Sonderabgaben bereits seit dem vergangenen Sommer. Sie umfassen einen Zusatzzollsatz in Höhe von 25 Prozent auf Importe, die wegen der US-Zölle zusätzlich in die EU kommen. An der Verzollung der traditionellen Stahl-Importmengen ändert sich nichts. Sie werden von der EU als die Durchschnittsmengen der vergangenen drei Jahre definiert.

Kritik von der der Autoindustrie

Der europäische Fahrzeugherstellerverband Acea kritisierte die nun beschlossene Maßnahme als schädlich für seine Mitgliedsunternehmen. "Diese Schutzmaßnahmen stellen ein reales Risiko für die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Autobauer dar", kommentierte Generalsekretär Erik Jonnaert.

White Paper zum Thema

Die US-Sonderabgaben auf Stahl- und Aluminiumprodukte waren im vergangenen Frühjahr eingeführt worden. Präsident Donald Trump begründete sie "mit nationalen Sicherheitsinteressen".

Die EU hält das aber für unglaubwürdig und geht davon aus, dass es darum geht, die US-Wirtschaft vor unerwünschter Konkurrenz zu schützen. (dpa/apa/red)

Hintergrund:
Handelskonflikt, Strafzölle und der Kurs der Voest >>  
Daimler, VW, BMW: Trump setzt höhere Investitionen in den USA durch >>

Verwandte tecfindr-Einträge