Schiffbau

EU will riesige Fusion bei Hyundai und Daewoo prüfen

Die Werften der südkoreanischen Konzerne kommen zusammen auf einen Weltmarktanteil von mehr als 20 Prozent. Die EU-Kommission kündigt nun eine Überprüfung an.

Die EU-Kommission will Insidern zufolge die geplante Fusion zwischen dem weltgrößten Werftkonzern Hyundai Heavy Industries und seinem Konkurrenten Daewoo eingehend auf ihre Wettbewerbs-Auswirkungen prüfen.

Die Brüsseler Behörde werde in der kommenden Woche eine Untersuchung einleiten, sagten zwei mit dem Vorhaben vertraute Personen. Die geplante Fusion der beiden südkoreanischen Konzerne hätte ein Volumen von 1,8 Mrd. Dollar (1,6 Mrd. Euro), das neue Unternehmen mehr als 20 Prozent Marktanteil. (reuters/apa/red)