Wirtschaftspolitik

EU-Parlamentspräsident: Vorstellung unendlichen Wachstums ist überholt

"Die Vorstellung eines unendlichen Wachstums ist nun endgültig überholt. Jetzt gilt es auszuwählen, wo und auf welche Weise wir wachsen wollen - im Interesse der Bürgerinnen und Bürger und des gesamten Planeten", meinte vergangene Woche EU-Parlamentspräsident David Sassoli.

Wirtschaftspolitik Europäische Union Kapitalismus Klimawandel

Für EU-Parlamentspräsident David Sassoli ging es beim EU-Gipfel in Brüssel um Richtungsentscheidungen. "Die Vorstellung eines unendlichen Wachstums ist nun endgültig überholt. Jetzt gilt es auszuwählen, wo und auf welche Weise wir wachsen wollen - im Interesse der Bürgerinnen und Bürger und des gesamten Planeten", sagte er beim Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs.

Aus der Pandemie erwachsen seiner Meinung nach der EU neue Aufgaben und Pflichten - "die Aufgabe auszuwählen, und die Pflicht, dabei die Interessen aller und nicht einiger weniger zu berücksichtigen", erinnerte Sassoli. Der Aufbauplan für Europa habe die Umgestaltung der Wirtschaft voranzutreiben und gegen die sich verschärfenden Ungleichheiten vorzugehen, sagte er und stellte sich hinter den von der EU-Kommission Ende Mai vorgeschlagenen Aufbaufonds "Next Generation EU", für den 750 Milliarden Euro auf dem Kapitalmarkt aufgenommen werden sollen. (apa/red)