Motorenbau

EU genehmigt Beihilfen für neuen Großhelikopter X6 von Airbus

Frankreich und Deutschland entwickeln gemeinsam eine neue Generation schwerer Hubschrauber des Typs X6. Weil das viel Forschungsarbeit in Europa benötigt, sollen 377 Millionen Euro an Steuergeld in das Projekt fließen.

Das ist ein Symbolbild.

Die EU-Kommission hat Beihilfen in Höhe von 377 Mio. Euro durch Deutschland und Frankreich für die Entwicklung des Hubschraubers X6 von Airbus genehmigt. Das Projekt sei mit einer erheblichen Förderung von Forschung und Innovation in der EU verbunden, ohne dass der Wettbewerb im Binnenmarkt übermäßig verfälscht würde, teilte die Brüsseler Behörde mit.

Die deutsch-französischen Beihilfen würden beträchtliche private Investitionen nach sich ziehen, sodass eine neue Generation schwerer Hubschrauber zur Marktreife gebracht werde, sagte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. Frankreich will in die Entwicklung des X6 330 Mio. Euro stecken, Deutschland rund 47 Mio. Euro.

Die EU-Kommission hat sich im Rahmen ihrer neuen Verteidigungsstrategie auf die Fahnen geschrieben, gemeinsame Rüstungsprojekte von EU-Staaten stärker zu fördern. Die EU-Wettbewerbshüter sollen aber von solch politischen Vorgaben unabhängig sein. Die Verteidigungsunion wird auch Thema beim EU-Gipfel Ende dieser Woche in Brüssel sein. (reuters/apa/red)

Aktuell aus Le Bourget:

Weltgrößte Luftfahrtmesse: Flugzeugbauer ringen mit neuen Modellen um Kunden >>

Airbus meldet neuen Großauftrag von General Electric >>

Airbus erwartet offenbar milliardenschweren Auftrag aus Peru >>

Boeing baut einen noch längeren Mittelstreckenjet 737 >>

700 Jobs in Österreich: FACC schaltet den Turbomotor ein >>