Energiewende

EU-Geld für neue Stromautobahn von Deutschland nach Norwegen

Energiekonzerne von Deutschland und Norwegen planen den Bau einer riesigen, 600 Kilometer langen Stromautobahn durch die Nordsee. Die EU sagt dem Projekt namens "Nordlink" Förderungen von über 650 Millionen Euro zu.

Die geplante Ökostrom-Trasse Nordlink von Norwegen nach Deutschland erhält weitere finanzielle Hilfen der Europäischen Union. Die Europäische Investitionsbank (EIB) kaufte  für 100 Mio. Euro Anleihen des Netzbetreibers Tennet, wie die EU-Kommission mitteilte. 2017 hatte die EIB nach Angaben eines Sprechers bereits Darlehen über rund 650 Mio. Euro für Nordlink zugesagt.

600 Kilometer lange Leitung durch die Nordsee

Über die mehr als 600 Kilometer lange Leitung durch die Nordsee wollen beide Länder künftig Strom aus Wasser- und Windkraft austauschen. Das soll die Netze stabilisieren und die Energiewende in Deutschland voranbringen. Die Leitung soll 2020 fertig sein. Baubeginn war 2016.

Länder wollen Wasserkraft und Windkraft miteinander koppeln

EU-Kommissionsvizepräsident Maros Sefcovic nannte Nordlink eine Stütze der Versorgungssicherheit und des Klimaschutzes durch eine intelligente Kombination erneuerbarer Quellen. Norwegen produziert viel Energie aus Wasserkraft, die im Gegensatz zu Windstrom gut speicherbar ist. Deutschland könnte künftig Windstrom-Überschüsse an Norwegen liefern und sich bei Flaute mit Wasserstrom von dort versorgen. (dpa/apa/red)

White Paper zum Thema

Details zu Nordlink:
Nordlink: Neue Stromautobahn zwischen Deutschland und Norwegen >>

 

Verwandte tecfindr-Einträge