Erdgas

Erdgas: EU verhandelt Moskau und Kiew über neue Lieferverträge

Gerade verhandelt Brüssel mit Moskau und Kiew über ein neues Lieferabkommen von Erdgas durch die Ukraine. Obwohl das Themaa politisch sehr heikel ist, erwartet die keine Probleme.

Die EU-Kommission rechnet in diesem Winter mit reibungslosen Gaslieferungen aus Russland. "Alles ist gut und unter Kontrolle, wir erwarten diesen Winter keine Komplikationen", sagte EU-Vizekommissionspräsident Maros Sefcovic nach einem Treffen mit russischen und ukrainischen Ministern und Vertretern des Gassektors in Brüssel.

Bei dem Treffen wurde über ein neues Abkommen für russische Gaslieferungen über die Ukraine in die Europäische Union beraten. Das derzeitige Abkommen läuft Ende 2019 aus. "Die Zeit vergeht wie im Flug", warnte Sefcovic. Ein neues Treffen wurde für Mai angesetzt.

Angesichts der Spannungen zwischen Russland und der Ukraine werden immer wieder Sorgen über die Versorgung der EU-Staaten mit russischem Gas laut. Russland hatte 2014 die ukrainische Halbinsel Krim annektiert. Westliche Staaten und die Ukraine werfen Russland zudem vor, die Rebellen in der Ostukraine zu unterstützen.

White Paper zum Thema

2006 und 2009 hatte Russland zwischenzeitlich die Gaslieferungen an die Ukraine unterbrochen und damit auch in der EU für Engpässe gesorgt. (afp/apa/red)