Energiebranche

Eon und RWE verkaufen Anteile am Luxemburger Versorger

Die beiden Energiekonzerne RWE und Eon haben mehrere Käufer für ihre Beteiligungen am Luxemburger Energieversorger Enovos gefunden. Eine Finanzfirma, die zuvor dem Stahlkonzern Arcelormittal Anteile abgekauft hatte, steigt jetzt ein.

Eon ArcelorMittal KELAG Enovos RWE Energie Energieversorger

Die beiden Energiekonzerne RWE und Eon haben für ihre Beteiligungen am Luxemburger Energieversorger Enovos Käufer gefunden. Ein Bieterkonsortium unter der Führung des Großherzogtums Luxemburg und des Finanzinvestors und Anteilseigners Ardian werde die Anteile übernehmen, teilten die Versorger vor wenigen Tagen mit. Über die Höhe des Kaufpreises sei Stillschweigen vereinbart worden.

Im Jahr 2012 hatte der Stahlkonzern ArcelorMittal sein Enovos-Paket von 23,48 Prozent für 330 Mio. Euro an Ardian verkauft. Im Februar hatte Reuters von einer mit dem Vorgang vertrauten Person erfahren, Enovos könnte insgesamt in einer Transaktion mit zwei Mrd. Euro bewertet werden.

RWE hält 18,4 Prozent an dem 2009 gegründeten Unternehmen, Eon 10 Prozent. Zu den übrigen Eignern gehören staatliche und kommunale Einrichtungen in Luxemburg sowie der Versorger GDF Suez. Die Transaktion, die im ersten Quartal 2016 über die Bühne gehen soll, steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Stadtrates der Stadt Luxemburg, des Aufsichtsrates der RWE AG sowie der zuständigen Kartellbehörden.

White Paper zum Thema

Seit 2014 wollen sich die deutschen Energiekonzerne von ihren Enovos-Anteilen trennen. RWE und Eon versuchen mit Verkäufen von Beteiligungen ihre klammen Kassen zu füllen. Enovos ist auch auf dem deutschen, französischen und belgischen Energiemarkt aktiv. So beliefert das Unternehmen etwa den niedersächsischen Stahlkonzern Georgsmarienhütte mit Strom. Georgsmarienhütte gehört dem ehemaligen RWE-Chef Jürgen Großmann. RWE ist in Österreich an der Kärntner Kelag beteiligt. (reuters/apa)

Verwandte tecfindr-Einträge