Autoindustrie

Engpässe bei Chips werden für Volkswagen zum Problem

Volkswagen kann 2021 eventuell mehr als als 100.000 Fahrzeuge nicht bauen - weil elektronische Komponenten fehlen. "Wir werden 2021 um jedes Auto kämpfen", sagt Vorstand Klaus Zellmer. An seinen Plänen mit Elektroautos will der Konzern weiter festhalten.

Wegen eines Mangels an elektronischen Bauteilen für die Fahrzeugproduktion kann der Volkswagen-Konzern möglicherweise mehr als 100.000 Fahrzeuge in diesem Jahr nicht bauen. "Wir werden 2021 um jedes Auto kämpfen", sagte VW-Vertriebsvorstand Klaus Zellmer dem "Handelsblatt". Besonders betroffen vom Chipmangel sei die Golf-Produktion in Wolfsburg.

Volkswagen hofft demnach auf Besserung im zweiten Quartal. "Doch niemand kann mit absoluter Sicherheit vorhersagen, dass wir dann eine völlige Normalisierung der Lage haben werden", sagte Zellmer. An der Elektrooffensive will der Konzern weiter festhalten. Durch den "Green Deal" der EU müsse der Volkswagen-Konzern "künftig jährlich etwa 300.000 batteriegetriebene Fahrzeuge zusätzlich produzieren", sagte Zellmer. (afp/apa/red)

Aktuell dazu:
VW unter Coronadruck - Engpässe besonders bei Halbleitern >>

White Paper zum Thema

Thema Elektroautos:
VW: Neue Pläne für Elektroautos im Stammwerk >>