Maschinenbau

Engel baut sein Komponentenwerk in Tschechien stark aus

Der oberösterreichische Spritzgussanlagenbauer Engel schafft mit einer Millioneninvestition 260 neue Arbeitsplätze in seinem Komponentenwerk in der tschechischen Stadt Kaplice. Der Hersteller betont, dass gleichzeitig auch in Österreich und China Investitionen geplant seien.

Der oberösterreichische Spritzgussanlagenbauer Engel mit Zentrale in Schwertberg im Bezirk Perg baut sein Komponentenwerk in Kaplice in Tschechien aus. In die Erweiterung werden rund 46 Mio. Euro investiert. 260 neue Arbeitsplätze sollen geschaffen werden. Das bestätigte das Unternehmen auf Anfrage.

Im Geschäftsjahr 2016/17, das mit Ende März schließt, werden insgesamt 100 Mio. Euro für die Modernisierung der Fertigung und der Arbeitsprozesse ausgegeben. Parallel zu Tschechien wird auch in das Stammwerk, die beiden Großmaschinenwerke in St. Valentin, sowie in jene in Shanghai und China investiert.

Für das noch laufende Geschäftsjahr rechnet das Unternehmen mit einem Umsatzzuwachs von rund 10 Prozent. Im vergangenen Jahr betrug er 1,25 Mrd. Euro. Engel beschäftigt weltweit 5.200 Mitarbeiter, 3.000 davon in Österreich. Die Exportquote liegt bei etwa 95 Prozent. (apa/red)
 

White Paper zum Thema

Mehr zu diesem Unternehmen:

Fertigungslösungen aus einem Guss >>

Engel Austria: CEO Peter Neumann nimmt den Hut, Stefan Engleder folgt nach >>

Engel Austria. Einblick in eines der verschwiegensten Familienunternehmen des Landes >>

Verwandte tecfindr-Einträge