Werkzeugmaschinen

Emco, WFL, Emag, Hermle, Trumpf: 5 Maschinen für einen produktiven Sommer

Hersteller bauen massiv ihr Maschinenangebot aus. Fünf Neumodelle für Ihren betrieblichen Produktivitätssprung.

Von

Die Auftragsbücher sind voll, der preisliche Sinkflug ist (vorerst) gestoppt: Lohnfertiger zu sein setzt derzeit wieder einiges mehr an positiver Energie frei als noch vor einigen Monaten. So mancher sieht sich in den Herstellerkatalogen nach Neugerät um. Kein schlechter Zeitpunkt: Wer jetzt die Fertigungskapazitäten an die neuen Marktanforderungen anpassen will, wird kaum enttäuscht: Eine Reihe von neuen Maschinenmodellen feiert Marktstart. Fünf davon.

Bild 1 von 5
© INDUSTRIEMAGAZIN Verlag GmbH

WFL M200 Millturn


Ingenieurskunst aus der Stahlstadt für Extremanwendungen.


Sie ist die Größte unter den Großen: Mit einem Drehdurchmesser von bis zu 2 Metern und einem Werkstückgewicht von 60 Tonnen wird die M200 Sinnbild dafür, dass Miniaturisierung in einer Branche sicherlich nicht der atemlose Trend unserer Zeit ist - nämlich der Schwerindustrie. Die Linzer fertigen die Maschine in verschiedenen Drehlängen und Spitzenweiten. Mit einem Spitzenwert von 80Kilowatt (bei 1.800Nm(S1)) kann die Dreh-Bohr-Fräseinheit selbst schwierig zerspanbare Werkstoffe ziemlich eindrucksvoll bearbeiten. Der Hauptantrieb mit bis zu 160 Kilowatt und 80.000 Newtonmeter Drehmoment ist auch für schwerste Drehbearbeitung mit großen Schnitttiefen ausreichend dimensioniert.

Könnte interessieren: Hersteller von Turbinen. Auch richtig großer.

Tipp: Benutzen Sie die linke bzw. rechte Pfeil-Taste Ihrer Tastatur um durch die Fotostrecke zu navigieren.
© INDUSTRIEMAGAZIN Verlag GmbH

WFL M200 Millturn


Ingenieurskunst aus der Stahlstadt für Extremanwendungen.


Sie ist die Größte unter den Großen: Mit einem Drehdurchmesser von bis zu 2 Metern und einem Werkstückgewicht von 60 Tonnen wird die M200 Sinnbild dafür, dass Miniaturisierung in einer Branche sicherlich nicht der atemlose Trend unserer Zeit ist - nämlich der Schwerindustrie. Die Linzer fertigen die Maschine in verschiedenen Drehlängen und Spitzenweiten. Mit einem Spitzenwert von 80Kilowatt (bei 1.800Nm(S1)) kann die Dreh-Bohr-Fräseinheit selbst schwierig zerspanbare Werkstoffe ziemlich eindrucksvoll bearbeiten. Der Hauptantrieb mit bis zu 160 Kilowatt und 80.000 Newtonmeter Drehmoment ist auch für schwerste Drehbearbeitung mit großen Schnitttiefen ausreichend dimensioniert.

Könnte interessieren: Hersteller von Turbinen. Auch richtig großer.

© INDUSTRIEMAGAZIN Verlag GmbH

Trumpf TruBend Serie 8000


Gewohnt Innovatives kommt vom Maschinenbauer Trumpf.




Dank bis zu 8 Meter Biegelänge und einer nutzbaren Einbauhöhe von bis zu 875 Millimeter können besonders große und schwere Teile bearbeitet werden. Die Presskraft liegt bei bis zu 1000 Tonnen. Bei Bedarf unterstützen eine oder mehrere Biegehilfen bis je 300 Kilo Werkstückgewicht. Trotz extremer Biegelänge sind Maschinen der TruBend Serie 8000 teilweise auch als Überflurvariante erhältlich. Stufenlos in der Höhe verstellbare Auflagekonsolen erleichtern die Handhabung von Bauteilen. Auch nicht zu verachten: Der reduzierte Energieverbrauch dank automatischer Abschaltung der Hydraulik bei längerer Stillstandszeit.  


Könnte interessieren: Biegeprofis jeder Couleur.
 

© INDUSTRIEMAGAZIN Verlag GmbH

Emco Hyperturn 200 Powermill

 

Das Leistungsprofil der Komplettbearbeitungsmaschine spricht Bände. 




Der große Arbeitsbereich erlaubt die Bearbeitung von Werkstücken bis zu 1000 Millimeter Drehdurchmesser, bei der Länge kann der Kunde bis maximal 6000 Millimeter wählen. Die leistungsstarke Hauptspindel ist für die Schwerzerspanung mit einem maximalen Drehmoment von 6410 Newtonmeter und 84 Kilowatt ausgelegt. Der imposante Fahrständer der Hyperturn 200 Powermill ist in einer „Box-in-Box“ Ram-Konstruktion aufgebaut, damit sind optimale Steifigkeit und Stabilität gewährleistet und eine hohe Genauigkeit bei der Bearbeitung umsetzbar. Die B-Achse ist mit Torque-Motor ausgestattet und in das Ram-Design integriert. So kann die Maschine große, komplexe Werkstücke mit einem Werkstückgewicht von maximal 1500 Kilo im Futter und bis 6000 Kilo zwischen Futter und Reitstock bearbeiten. Gut zu wissen: Im Sinne des modularen Aufbaus kann die Maschine mit zwei unterschiedlichen Frässpindeln ausgestattet werden. 


Könnte interessieren: Fertiger, für die Bearbeitungsqualität nicht verhandelbar ist.

© INDUSTRIEMAGAZIN Verlag GmbH

Hermle C250



Ihre DNA lässt sich nicht verleugnen - ihr Anspruch auch nicht.


Die C 250 wird wie die C 400 in modifizierter Gantryausführung ausgelegt. Wer das Konzept kennt, weiß vermutlich auch um die Stärken eines Maschinenbetts in Mineralgussausführung - ebenfalls Erbpacht aus dem Hause Hermle. Der integrierte starre Aufspanntisch nimmt in der 3-Achs-Ausführung Werkstücke bis 1100 Kilo auf. Die C 250 hat ein integriertes Werkzeugmagazin für 30 Werkzeuge. Optional können zwei Zusatzmagazine mit 50 oder 88 zusätzlichen Werkzeugplätzen adaptiert werden. Das Bedienpult lässt sich auch bei der C 250 einfach zur Werkzeugbeladestelle schwenken, so dass der Bediener die Werkzeugkenndaten direkt in die Werkzeugtabelle in der Steuerung eingeben kann.




Könnte interessieren: Alle, die erleben wollen, wie der Schliff deutscher Premium-Produkte erfolgreich ins Industrie-4.0-Zeitalter überführt wird.

© INDUSTRIEMAGAZIN Verlag GmbH

EMAG VL


20 Jahre Entwicklererfahrung sollen in die modulare Pick-up-Drehmaschine geflossen sein - wir glauben das sofort.

 

Ihr natürliches Habitat ist die Mittel- und Großserie, dort, wo Fläche rar ist: Mit geringer Stellfläche macht sich die VL nicht nur in der Kostenrechnung (man darf getrost von marginalen Raumkosten sprechen), sondern auch im Produktionslayout gut. Als zusätzliches Asset will der Hersteller die integrierte Automation - zu ihrer linken ist jede VL mit einer Automation für den Werkstücktransport ausgestattet - verstanden wissen. Ergänzt um die Pick-up-Spindel, die sich selbst beladen kann, ermöglicht das Konzept der integrierten Automation dann zweierlei: Kurze Taktzeiten und Produktivität. Auf die Bediener der Maschine wurde nicht vergessen. Alle Aggregate (Elektrik, Hydraulik, Kühlung, Kühlschmiermittel, Zentralschmierung) sind jederzeit erreichbar, die Wartung der Maschine passiert reibungsfrei. Kurze Takt- und Nebenzeiten senken die Stückkosten auf das absolute Minimum.
 

Könnte interessieren: Betreiber einer Chaku-chaku-Linie. Oder mehrerer.