Autoindustrie

Elon Musk: "Tesla ist gerade ein echtes Autounternehmen geworden"

Tesla hat sein eigenes Ziel geschafft, innerhalb einer Woche 5.000 Fahrzeuge der Baureihe "Model 3" zu produzieren. Obwohl die Errungenschaft ein halbes Jahr zu spät kommt, ist Konzernchef Musk voll des Lobes. Allerdings bleibt die Frage, ob Tesla nun jede Woche so viele Autos bauen kann.

Automobilindustrie Tesla Model 3 Produktion USA Elon Musk

Tesla hat nach Angaben von Firmenchef Elon Musk das selbstgesteckte Ziel geschafft, in der letzten Juni-Woche 5.000 Fahrzeuge seines ersten günstigeren Elektroautos Model 3 zu bauen. Musk verkündete das in einer E-Mail an die Mitarbeiter, aus der unter anderem der TV-Sender CNBC und der Finanzdienst Bloomberg zitierten.

Selbstgestecktes Produktionsziel geschafft

Diese Marke sollte eigentlich schon Ende 2017 erreicht werden. Als das nicht klappte, nannte Musk Ende Juni als neuen Termin. Hätte Tesla sie wieder verfehlt, wäre das ein Schlag für das Ansehen des Firmenchefs und den Aktienkurs gewesen. Tesla baute unter anderem eine zusätzliche Montagelinie in einem Zelt neben dem Fabrikgebäude im kalifornischen Fremont auf, um das Ziel zu erreichen. Musk übernachtete in der Fabrik und überwachte die Fertigung selbst.

Die Frage ist nun, ob Tesla dauerhaft 5.000 Model 3 pro Woche bauen kann - oder es nur das einmalige Ergebnis einer außerordentlichen Anstrengung war, um einen Gesichtsverlust zu vermeiden. Musk schrieb in seiner E-Mail, Tesla sei auf Kurs, 6.000 Fahrzeuge pro Woche im kommenden Monat zu schaffen. "Ich denke, wir sind gerade eben zu einem echten Autounternehmen geworden", fügte er hinzu. Gleichzeitig seien 2.000 Autos der älteren und teureren Modelle S und X gebaut worden. "7.000 Autos, 7 Tage", twitterte Musk deswegen.

Aktuell zu Tesla:
Mitarbeiter von Tesla: Produktionsziele nicht zu halten >>
Neue Fabrik für Tesla: Das Saarland bietet sich an >>
Sabotage bei Tesla: Angeklagter versteht sich als Whistleblower >>
Batterien: Tesla und Catl prüfen möglichen Standort in Deutschland >>

Hunderttausende Vorbestellungen - Kunden müssen weiter warten

Tesla bekam rund 500.000 Reservierungen für das Model 3 - auch wenn unklar ist, wie viele Interessenten die Geduld verloren haben und abgesprungen sind. Bei dem jetzt erreichten Produktionstempo werden viele Vorbesteller noch lange warten müssen.

Das Model 3 spielt eine Schlüsselrolle für Tesla. Mit einem US-Preis ab 35.000 Dollar (30.022,3 Euro) vor Steuern und Elektroauto-Vergünstigungen soll es die Firma aus der Nische eines Anbieters mit Oberklasse-Preisen in einen breiteren Markt bringen. Zugleich ist Tesla nach Milliarden-Investitionen in Entwicklung und Produktion des Model 3 und hohen Verlusten darauf angewiesen, dass endlich signifikante Umsätze in die Kasse kommen. Musk zeigt sich überzeugt, dass Tesla die Fertigung schnell genug hochfahren kann, um sich nicht noch mehr Geld am Markt besorgen zu müssen.

Engpässe bei Batterien

Der Anlauf der bereits im vergangenen Juli gestarteten Produktion des Model 3 verlief deutlich langsamer als geplant, unter anderem weil es Engpässe bei Batteriepacks und Probleme mit einer zu weitreichenden Automatisierung gab. Musk setzte zunächst noch stärker als der Rest der Autoindustrie auf Maschinen statt Menschen - und musste dann einen Rückzieher machen. So wurde die zusätzliche Montagelinie im Zelt aus den Resten eines ambitionierten Rollband-Systems gebaut, das Bauteile automatisch im Werk verteilen sollte. Es habe nie so recht funktioniert, musste Musk zwischenzeitlich einräumen. (dpa/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge