Elektroautos

Elon Musk rührt schon die Werbetrommel für "Tesla Model Y"

Bis Teslas erstes Auto für den Massenmarkt ausgeliefert wird, ist noch sehr viel zu tun. Konzernchef Elon Musk macht trotzdem schon einmal ordentlich Werbung für das danach folgende Modell - und natürlich auch für sich selbst.

Tesla-Chef Elon Musk weckt bei seinen Aktionären hohe Erwartungen zum ersten Elektro-SUV für den Massenmarkt. Der Tech-Unternehmer stellt den batteriebetriebenen Kompakt-Geländewagen mit dem Namen "Model Y" bereits für 2019 in Aussicht und legte beim Treffen der Anteilseigner im kalifornischen Mountain View ein erstes Foto vor.

Tesla bereitet derzeit auf Hochtouren die Marktpremiere seines ersten Mittelklasse-Elektroautos "Model 3" vor. Die Produktion des rund 35.000 Dollar teuren Wagens, den die Firma vom Nischenanbieter für vermögende Kunden in den Massenmarkt bringen soll, werde plangemäß im nächsten Monat richtig anlaufen, versicherte Musk. Aktuell zum "Model 3": Teslas Kunden haben beim "Model 3" keine große Auswahl >>

Eckdaten zum "Model Y": Ein etwas preisgünstigerer Elektro-SUV

Doch der Tech-Milliardär denkt bereits an das nächste Großprojekt und geht davon aus, dass sein erster Elektro-SUV, der auf den Mainstream zielt, sich noch größerer Beliebtheit erfreuen wird als das aktuelle Angebot. "Die Nachfrage für das "Model Y" wird wahrscheinlich höher sein als beim "Model 3"", meinte Musk. Damit legt er die Messlatte hoch - für das "Model 3" liegen trotz einer Reservierungsgebühr von 1.000 Dollar bereits an die 400.000 Bestellungen vor.

White Paper zum Thema

Beim "Model Y", zu dem Tesla bislang nur vage Andeutungen machte, geht um einen preisgünstigeren Crossover, der für die breite Kundschaft erschwinglich sein soll. Bisher hat der Hersteller nur einen SUV im Angebot - das "Model X", einen Luxuswagen mit Flügeltüren, der in den meisten Versionen mehr als 100.000 Dollar kostet. Konkrete Angaben zum neuen Projekt gibt es noch nicht, die Preisklasse dürfte zum "Model 3" passen.

Mehr zum Problem der Rentabilität:
Mit diesem Auto will Volkswagen Tesla in die Schranken weisen >>

Tesla produziert mehr - und schreibt noch mehr Verlust >>
GM will Elektroautos rentabel machen - als erster Autobauer weltweit >>

Im Tesla-Werk in Kalifornien ist kein Platz mehr

Musk verteidigte vor den Aktionären das ambitionierte Vorhaben, das "Model Y" nicht auf der gleichen Produktionsplattform wie das "Model 3" zu fertigen. Im Tesla-Werk im kalifornischen Fremont sei ohnehin kein Platz mehr. "Wir platzen aus allen Nähten." Deshalb werde derzeit der Bau von drei Fabriken erwogen, langfristig könnten es wegen der hohen Nachfrage sogar zehn bis zwanzig werden.

Erstmals zeigte Musk auch ein Teaser-Foto des geplanten "Model Y", auf dem allerdings nur Umrisse zu erkennen sind. Der Tesla-Chef will die Produktion in den nächsten Jahren massiv hochfahren: 2018 sollen bereits 500.000 Autos pro Jahr gefertigt werden, für 2020 wird die Millionenmarke angepeilt.

Bis dahin ist es noch ein weiter Weg, im vergangenen Jahr wurden lediglich 84.000 Wagen hergestellt. Im ersten Quartal 2017 erzielte Tesla zwar Rekorde bei Produktion, Auslieferungen und Umsatz, rutschte aber tiefer in die roten Zahlen. (dpa/apa/red)

Aktuelle Meldungen zu Tesla:
Toyota steigt bei Tesla ganz aus >>
Ärger um Tesla: Amerikaner nehmen Zulieferer von VW und BMW an die Kandare >>
Chef von Grohmann lehnt Teslas Kurs ab - und geht im Streit >>

Verwandte tecfindr-Einträge