Personalia

Elon Musk muss bei Tesla abgeben: Robyn Denholm neue Chefkontrolleurin

Wegen des Streits über seine Meldungen auf Twitter muss Elon Musk sein Amt als Chairman von Tesla für drei Jahre aufgeben. Das ist eine mit dem österreichischen Aufsichtsrat vergleichbare Position. Seine Nachfolgerin wird die Managerin Robyn Denholm.

Tesla hat Ersatz für Elon Musk als Chairman des US-Elektroauto-Herstellers gefunden. Robyn Denholm, derzeit Finanzvorstand beim australischen Telekomkonzern Telstra, werde die Aufgabe übernehmen, teilte Tesla mit. Denholm sitzt bei Tesla bereits seit 2014 als Unabhängige im Verwaltungsrat.

Denholm wurde erst im Juli wurde sie in den Vorstand bei Telstra berufen. Sie werde ihre Position bei Telstra verlassen, sobald ihre Kündigungsfrist von sechs Monaten vorbei sei.

Streit um irritierende Twitter-Meldungen als Auslöser

Nach einem von der US-Börsenaufsicht SEC angestrengten Rechtsstreit über irreführende Twitter-Nachrichten musste Musk das Amt des Tesla-Chairman, eine dem deutschen Aufsichtsratschef vergleichbare Position, für drei Jahre aufgeben. Chef des von ihm gegründeten Konzerns durfte Musk im Rahmen des Vergleichs aber bleiben.

White Paper zum Thema

Musk und Tesla mussten zudem je 20 Mio. Dollar (17,4 Mio. Euro) Strafe zahlen. Neben einem von außen kommenden Chairman muss Tesla noch zwei unabhängige Vorstandsmitglieder einstellen und außerdem einen Ausschuss einrichten, der Musks Kommunikation überwacht.

Zu diesem Streit:
Tesla-Boss Elon Musk findet, die Börsenaufsicht sei eine "Shortseller Enrichment Commission" >>  
Naughty by Nature: Musk provoziert auf Twitter auch nach Einigung mit Börsenaufsicht >>  
Tesla: Elon Musk muss sich Firmen-Tweets künftig absegnen lassen >>

Anfang August hatte Musk seinen mehr als 22 Millionen Twitter-Anhängern geschrieben, er werde das Unternehmen vielleicht von der Börse nehmen und dabei 420 Dollar je Aktie zahlen, die Finanzierung sei gesichert. Es kam zu starken Kursausschlägen. Später ruderte Musk zurück: Tesla bleibe an der Börse. Es stellte sich heraus, dass er keine Finanzierungszusagen von Investoren hatte. (reuters/apa/red)

Aktuell zu Tesla:
Elon Musk: Tesla wird wohl keine weitere Geldspritze brauchen >>
Kurssprung bei Tesla: Alte Feinde werden plötzlich Fans >>
Hedgefonds-Manager: Tesla ist auf dem Weg in den Abgrund >>

Verwandte tecfindr-Einträge