Elektroautos

Elon Musk kündigt den Baustart einer Gigafabrik in Shanghai an

Tesla beginnt nach den Worten des Konzernchefs Elon Musk mit dem Bau einer riesigen neuen Fabrik in China. Eine Besonderheit daran: Die Fabrik soll allein Tesla gehören, ohne chinesische "Partner" an Bord.

Automobilindustrie Tesla Standort China Elon Musk

Der US-Elektroautobauer Tesla wird nach Angaben von Gründer Elon Musk mit dem Bau eines Werks in der chinesischen Millionenmetropole Shanghai beginnen. "Freuen uns auf Baustart für die Tesla Shanghai Gigafabrik heute", schrieb Musk auf Twitter. Das Werk solle bis Sommer stehen, die Produktion der ersten Autos vom Typ Model 3 solle bereits Ende des Jahres beginnen.

"Nächstes Jahr wollen wir die Produktion in Großserie erreichen." Chinesische Medien berichteten, Musk selbst werde bei der Zeremonie zum Baubeginn anwesend sein.

Aktuell zu Tesla und China:
Tesla fordert Sonderzölle auf seine chinesischen Bordcomputer >>

White Paper zum Thema

Tesla hatte im Sommer 2018 angekündigt, in Shanghai eine riesige Fabrik mit einer Kapazität von jährlich 500.000 Fahrzeugen zu errichten. Die "Gigafabrik" soll das größte Werk außerhalb der USA des Elektroautobauers werden - und Tesla so Zugang zum boomenden chinesischen Markt ungeachtet von Handelsstreitigkeiten zwischen beiden Ländern verschaffen.

Entwicklungszentrum in Shanghai hat Tesla schon

In Shanghai hat Tesla bereits ein Zentrum für Technik und Entwicklung. Das Unternehmen nennt seine geplanten Werke "Gigafabriken", weil dort sowohl die Autos als auch die für den Elektroantrieb benötigten Batterien hergestellt werden sollen. In den USA baut Tesla seine Autos im Bundesstaat Kalifornien zusammen, die Batterien produziert das Unternehmen im Bundesstaat Nevada.

Fabrik soll 4,4 Milliarden Euro kosten - und allein Tesla gehören

Die Kosten für die neue Fabrik in Shanghai belaufen sich laut der Finanznachrichtenagentur Bloomberg auf rund 5 Mrd. Dollar (4,4 Mrd. Euro). Tesla hat versichert, der Konzern werde alleiniger Besitzer des Werks sein. Bisher durften ausländische Autohersteller in China nur einen Anteil von höchstens 50 Prozent an Gemeinschaftsunternehmen mit chinesischen Partnern halten. Die Regierung hatte vergangenes Jahr aber angekündigt, diesen Zwang schrittweise aufzuheben. Hersteller von Elektrowagen wurden schon 2018 von der Auflage befreit. Bis 2020 soll der Zwang für Nutzfahrzeughersteller fallen, bis 2022 für Hersteller konventioneller Pkw.

Tesla will mit der Baureihe "Model 3" den Durchbruch auf dem Massenmarkt schaffen. Das Fahrzeug ist laut Unternehmensangaben inzwischen das fünftmeistverkaufte Auto auf dem US-Markt. In den USA hatte die Produktion des Modells den Autobauer allerdings lange vor Probleme gestellt. Immer wieder musste das selbstgesteckte Ziel von 5.000 produzierten Autos pro Woche zurückgestellt werden. (afp/apa/red)

Aktuell zum Hersteller und Model 3:
Tesla sitzt auf tausenden Autos seines Hoffnungsträgers "Model 3" >>  
Enttäuschende Auslieferungszahlen bei Tesla >>

Verwandte tecfindr-Einträge