Autoindustrie

Elektromüll von alten Autos aus Europa landet in Nigeria

Tausende Tonnen von Elektroschrott werden einer Studie zufolge jährlich aus Deutschland und anderen Ländern in Gebrauchtwagen versteckt und so illegal nach Nigeria geschifft.

Tausende Tonnen von Elektroschrott werden einer Studie zufolge jährlich aus Deutschland und anderen Ländern in Gebrauchtwagen versteckt und so illegal nach Nigeria geschifft. In dem westafrikanischen Land wurden in den Jahren 2015 und 2016 jeweils rund 60.000 Tonnen gebrauchter Elektrogeräte importiert. Geschätzte 41.500 Tonnen davon, etwa 70 Prozent, wurden in Gebrauchtwagen transportiert.

Diese Transportmethode sei für Spediteure "wirtschaftlich", da wertvoller Leerraum gefüllt werde, sagt Percy Onianwa, der Leiter des Basler Koordinationszentrums für Afrika, das auch an der  veröffentlichten Studie der Universität der Vereinten Nationen (UNU) beteiligt war. Da die Behörden demnach noch nicht darauf eingestellt sind, können die Spediteure Inspektionen und Funktionstests oft umgehen. Die Autos sind auch für den Wiederverkauf bestimmt.

Deutschland und andere Staaten verschiffen jährlich Zehntausende Tonnen gebrauchter Elektrogeräte ins Ausland. Viel davon landet in Nigeria und Ghana in Westafrika. Wenn die Geräte - von Bügeleisen und Computern bis hin zu Kühlschränken - funktionsfähig sind, ist dies erlaubt. Doch oft handelt es sich dabei um Schrott. Dessen Export aus der EU ist illegal.

White Paper zum Thema

Mindestens 15.600 Tonnen, rund ein Viertel, der in Nigeria eingeführten gebrauchten Elektrogeräte waren der UNU-Studie zufolge nicht funktionsfähig und somit illegal. Oft seien die Elektrogeräte unter andere Gegenstände wie Fahrräder, Sportgeräte und Möbel gemischt. Etwa drei Viertel der Importe stammen aus europäischen Häfen, wie die Studie zeigte. Die größten Exportländer waren demnach Deutschland und Großbritannien mit jeweils rund 20 Prozent.

In den Entwicklungsländern werden die importierten Geräte dann entweder repariert und verkauft oder auseinandergenommen, um die Rohstoffe wie Kupfer, Aluminium oder Zink wiederzuverwerten. Letzteres schadet oft der Gesundheit der Menschen. Weltweit entsteht immer mehr Elektroschrott - den Vereinten Nationen zufolge rund 50 Millionen Tonnen jährlich. 60 bis 90 Prozent davon werden illegal verkauft oder entsorgt. Elektroschrott gilt als besonders gefährlich, da die Geräte oft gesundheitsgefährdende Materialien beinhalten. (APA)

Hier die Studie der UN-Universität zu Elektromüll (externer Link).

Verwandte tecfindr-Einträge