Standorte

Elektroautos: Volkswagens Hoffnung kommt aus Sachsen

Volkswagen will seinen wichtigsten Hoffnungsträger im Bereich Elektroautos im Werk Zwickau in Sachsen fertigen. Das rein elektrisch betriebene Fahrzeug soll eine Reichweite von 400 bis 600 Kilometern schaffen und ab 2020 auf den Markt kommen.

Die Volkswagen-Kernmarke VW will ihren Hoffnungsträger für den Start in die Ära der Elektroautos im Werk Zwickau fertigen. Der "ID" solle um rund 25 Prozent effizienter als heutige Fahrzeuge produziert werden, kündigte Markenchef Herbert Diess in Wolfsburg an.

Das Fahrzeug, das früheren Angaben zufolge einen rein elektrischen Antrieb haben und eine Reichweite von 400 bis 600 Kilometern schaffen soll, werde ab 2020 auf den Markt kommen und solle bei den Kosten mit Dieselmodellen vergleichbar sein. Technisches Konzept und Design würden in diesem Jahr festgelegt.

Diess bestätigte das Ziel, dass VW im Jahr 2025 rund eine Million E-Autos jährlich verkaufen und damit weltweiter Marktführer sein wolle. Zuvor war bekanntgeworden, dass Volkswagen in den kommenden fünf Jahren mit neun Milliarden Euro die Entwicklung alternativer Antriebsmodelle wie Elektro- und Hybridmotoren voranbringen will. VW steht auch wegen des Skandals um manipulierte Dieselfahrzeuge unter Druck, alternative Antriebe zu entwickeln. (dpa/apa/red)

White Paper zum Thema

Aktuell dazu:

So will Volkswagen Tesla in die Schranken weisen >>

VW macht im ersten Quartal über drei Milliarden Euro Gewinn >>

Ducati: VW will offenbar Ferdinand Piechs Lieblingsprojekt abstoßen >>

Verwandte tecfindr-Einträge