Elektroautos

Elektroautos: Porsche will mit kroatischem Sportwagenbauer kooperieren

Porsche holt im Bereich Elektroautos die Firma Rimac aus Kroatien an Bord. Die Stuttgarter übernehmen zehn Prozent an dem Zulieferer und planen weitere Kooperationen. Rimac baut Antriebe, Batteriesysteme und ganze Elektroautos.

Die deutsche VW-Tochter Porsche holt sich für den weiteren Ausbau seiner Elektroauto-Pläne die kroatische Technologie- und Sportwagenfirma Rimac ins Boot. Man habe zehn Prozent des Unternehmens übernommen und strebe eine Entwicklungspartnerschaft an, teilte der Autobauer in Stuttgart mit. Zum Preis wurden keine Angaben gemacht.

Der von Mate Rimac gegründete Hersteller Rimac Automobili aus dem Großraum Zagreb entwickelt den Angaben zufolge Antriebe und Batteriesysteme für Elektroautos, produziert aber auch komplette Elektro-Sportwagen und über eine Tochterfirma auch Elektrofahrräder.

Zu Rimac Automobili:
E-Sportwagenhersteller Rimac Automobili vertraut auf Messtechnik von AVL >>

White Paper zum Thema

Porsche will im kommenden Jahr sein erstes rein elektrisches Auto namens Taycan auf den Markt bringen. Weitere Modelle sollen folgen. (dpa/apa/red)

Aktuell zu Elektroautos von Porsche:
Porsche meldet große Nachfrage nach seinem ersten Elektroauto >>
Milliardenkosten: Porsche und Audi entwickeln Elektroantriebe gemeinsam >>

Aktuell aus Kroatien:
Kroatien will Bau des LNG-Terminals auf Insel Krk beschleunigen >>
Kroatien und Serbien modernisieren Bahnstrecke Belgrad-Zagreb >>

Verwandte tecfindr-Einträge