Stahlhandel

Einbußen beim Stahlhändler Klöckner & Co

Der deutsche Stahlhändler Klöckner & Co bleibt trotz Einbußen im dritten Quartal bei seinen Jahreszielen.

Klöckner & Co Stahlhandel Stahlindustrie Ergebnisse Gisbert Rühl

Der deutsche Stahlhändler Klöckner & Co (KlöCo) sieht sich trotz Einbußen im dritten Quartal auf Kurs zu seinen Jahreszielen.

Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sei zwar im dritten Quartal um 24 Mio. Euro auf 47 Mio. Euro geschrumpft, teilte das Unternehmen mit. Nach neun Monaten liege das operative Ergebnis aber bei 187 Mio. Euro - 28 Mio. Euro mehr als vor Jahresfrist.

Vorstandschef Gisbert Rühl bekräftigte die Prognose, wonach der operative Gewinn im Gesamtjahr gegenüber den zuletzt erzielten 196 Mio. Euro um mehr als zehn Prozent steigen soll.

KlöCo hatte wegen eines "zuletzt weniger günstigen Preisumfelds" für das dritte Quartal Einbußen angekündigt. Von Reuters befragte Analysten hatten mit einem Ebitda von 42,6 Mio. Euro gerechnet. (reuters/apa/red)

White Paper zum Thema