Eurozone

Ein Schreckgespenst namens "Italexit"

Der Zinsunterschied zwischen der Eurozone und den USA wird immer größer. Der schlimmste Fall wäre der Ausstieg Italiens aus dem Euro, sagen Finanzexperten.

Der Euro wird es nach Einschätzung von Experten in den kommenden Monaten nicht leicht haben. Zwar hat sich die zuletzt wegen der politischen Krise in Italien unter Druck gekommene Gemeinschaftswährung in den vergangenen Tagen erfangen. Die Ängste der Anleger vor ein Auseinanderdriften der Eurozone und einer immer größer werdenden Zinsdifferenz zu den USA reißen aber nicht ab.

"Insgesamt bleiben die mittelfristigen Aussichten für die Gemeinschaftswährung eingetrübt", sagt der Leiter der Vermögensverwaltung beim Bankhaus Bauer, Thomas Metzger. Zu dem Anfang des Jahres erreichten Drei-Jahres-Hoch von 1,2555 Dollar dürfte der Euro auf absehbare Zeit erst einmal nicht zurückkehren. Im Gegenteil: Die Deutsche Bank schraubte ihre Euro-Prognose fürs Jahresende auf 1,20 Dollar von 1,28 Dollar zurück. "Die Gemeinschaftswährung dürfte sich weniger stark entwickeln als bisher angenommen", erläutert Ulrich Stephan, Chefanlagestratege für Privat- und Firmenkunden von Deutschlands größtem Geldhaus. Die politischen Risiken in Südeuropa hätten sich als überraschend groß entpuppt.

Eurokurs könnte auf 1,10 Dollar sinken

2017 verteuerte sich der Euro um 17 Prozent. Hintergrund war vor allem die Dollar-Schwäche. Seit Februar 2018 hat sich das Blatt gewendet: Der Dollar gewann Oberwasser, der Euro verlor seither gut sechs Prozent auf rund 1,17 Dollar.

White Paper zum Thema

Die Experten der schwedischen Bank SEB gehen davon aus, dass der Eurokurs in den kommenden Wochen sogar bis auf 1,10 Dollar abbröckelt. "Die jüngste Regierungskrise in Italien und die Unruhe an den Anleihemärkten haben Investoren einmal mehr an die Risiken des ganzen Euro-Projekts erinnert", führt SEB-Analyst Carl Hammer aus. In Italien werde die politische Unsicherheit auch nach Bildung der Koalition aus den populistischen und Euro-kritischen Parteien 5 Sterne und Lega anhalten. Offen ist nicht zuletzt, wie die Partner ihre hochgesteckten Ausgabenpläne und Steuersenkungsversprechen gegenfinanzieren wollen. "Es ist ziemlich wahrscheinlich, dass die neue Regierung in Italien auf Konfrontationskurs zu Europa und Deutschland gehen wird", fügt Richard Turnhill, Chefanlagestratege beim weltgrößten Vermögensverwalter Blackrock, hinzu.

Mehrheit der Italiener derzeit für einen Verbleib in der Eurozone

Jüngste Umfragen zeigen zwar, dass die Mehrheit der Italiener für einen Verbleib ihres Landes in der Eurozone ist. Das Schreckensszenario eines Ausstiegs halten Analysten aber nicht für ausgeschlossen. Ein solcher "Italexit" hätte unabsehbare Folgen für die seit 20 Jahren existierende Gemeinschaftswährung. Setze die neue Regierung in Rom ihre Vorhaben wie geplant um, könne dies zu einer neuen Euro-Krise führen, warnt Elmar Völker, Volkswirt bei der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW). Bei einem "Italexit" drohten dem deutschen Steuerzahler Verlustrisiken von rund 144 Milliarden Euro, rechnet DZ-Bank-Chefvolkswirt Stefan Bielmeier vor. "Der Fortbestand der gesamten Eurozone könnte in diesem Szenario letztlich sowohl von der politischen Entschlossenheit der restlichen Mitgliedsstaaten als auch dem beherzten Eingreifen der EZB abhängen."

Offen sei daher auch, ob die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Zinserhöhungspläne umsetzen könne, ergänzt Bielmeier. Bisher gehen Investoren und Analysten davon aus, dass die Euro-Wächter frühestens Mitte 2019 die Zinsschrauben anziehen. Der Leitzins liegt momentan bei 0,0 Prozent. Dagegen erwarten Experten, dass die US-Notenbank (Fed) den Schlüsselzins bereits auf ihrem nächsten Treffen kommende Woche auf 1,75 bis 2,00 Prozent anhebt.

(von Patricia Uhlig, Reuters/APA/red)