Autonomes Fahren

Ehemaliger Topmanager von Google gesteht Diebstahl

Der ehemalige Google-Ingenieur Anthony Levandowski hat vor einem Gericht den Diebstahl von Firmengeheimnissen gestanden. Levandowski gilt als Pionier des autonomen Fahrens.

Der ehemalige Google-Ingenieur Anthony Levandowski hat vor einem US-Gericht den Diebstahl von Firmengeheimnissen gestanden. Vor seinem Wechsel zum Mitfahrdienst Uber habe er Dokumente entwendet, gab Levandowski, der als Pionier für die Entwicklung von Technologien gilt, die das Autonome Fahren ermöglichen, zu.

Die Bundesanwaltschaft sprach sich für eine Gefängnisstrafe von bis zu 30 Monaten aus.

Levandowski ist insbesondere ein Spezialist für Laser-Radare, mit denen selbstfahrende Autos ihre Umgebung abtasten. Er verbrachte Jahre beim Roboterwagen-Programm von Google - konkret der Waymo-Sparte des Google-Mutterkonzerns Alphabet - und wechselte 2016 zu Uber, wo der damalige Chef Travis Kalanick auf die Entwicklung eigener Technologie zum autonomen Fahren setzte.

White Paper zum Thema

Im Jahr darauf wurde Uber von der Google-Schwesterfirma Waymo verklagt, in der inzwischen das Roboterwagen-Programm des Konzerns untergebracht wurde. Waymo erklärte, Levandowski habe beim Wechsel Betriebsgeheimnisse mitgehen lassen. Die beiden Unternehmen selbst legten den Konflikt 2018 bei. (reuters/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge