Personalia

Ehemaliger Engel-Chef Georg Schwarz gestorben

Georg Schwarz, ehemaliger Chef des oberösterreichischen Familienunternehmens Engel, ist gestorben. Seine Ehefrau Irene Schwarz, Tochter des Firmengründers Ludwig Engel, starb nur wenige Tage zuvor.

Georg Schwarz ist am 6. April, im 89. Lebensjahr verstorben. Das meldeten jüngst die "Oberösterreichischen Nachrichten". Schwarz war von 1965 bis 1997 Chef des Schwertberger Maschinenherstellers Engel.

Nur wenige Tage zuvor, nämlich am 24. März 2016, starb seine Ehefrau Irene Schwarz.

Das Ehepaar war entscheidend am Aufbau und Aufstieg des Unternehmens im Mühlviertel zu einem Weltkonzern beteiligt, der heute Maschinen für die weltweite Kunststoffindustrie produziert. Wie die Zeitung weiter berichtet, werden mit den Maschinen von Engel Spielzeuge von Lego, Handys oder Armaturenbretter von Autos hergestellt.

White Paper zum Thema

Das Unternehmen gegründet hat Ludwig Engel, ein aus dem ehemaligen Jugoslawien stammender Heimatvertriebener und Vater von Irene Schwarz. Nach den Anfängen als Reparaturbetrieb stellte das Unternehmen ab 1950 die ersten Spritzgießmaschinen her.

1965 übernahmen Irene und Georg Schwarz, ebenfalls ein Donauschwabe, die Geschäftsführung. 1997 gab Georg Schwarz die operative Führung an seinen Schwiegersohn Peter Neumann ab, der Vorsitzender der Geschäftsführung wurde.

(red)

______

Mehr zum Unternehmen auf INDUSTRIEMAGAZIN.at:

Engel Austria: CEO Peter Neumann nimmt den Hut, Stefan Engleder folgt nach >>
Mit Jahresende übernimmt die vierte Generation beim Schwertberger Maschinenbauer: Engel CEO Peter Neumann gibt im Dezember die Führung an Stefan Engleder ab.

Engel Austria. Einblick in eines der verschwiegensten Familienunternehmen des Landes >>
Sie denken in Generationen statt Quartalen, leben den Verzicht - und sie fordern bedingungslosen Einsatz bis in die untersten Ebenen: Die Engel-Geschäftsführer Peter Neumann, Stefan Engleder und Christoph Steger lenken ihr Familienunternehmen mit dem strengen Wertekanon der Wirtschaftswunderjahre. Ein Einblick in eines der verschwiegensten Familienunternehmen des Landes.

Verwandte tecfindr-Einträge