Motorradhersteller

Ducati wird nicht verkauft

Volkswagen hat den milliardenschweren Verkauf seiner Motorradmarke Ducati auf unbestimmte Zeit verschoben. Interessenten hätte es genug gegeben - doch Vertreter der Mitarbeiter legten sich quer.

Der Volkswagen-Konzern legt nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters den 1,5 Milliarden Euro schweren Verkauf der Motorradtochter Ducati auf Eis.

Gründe seien Widerstand des deutschen Betriebsrats und interne Unstimmigkeiten über die Strategie, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen. Offiziell wollten sich Vertreter von VW, Audi und vom Betriebsrat nicht äußern.

Dass Volkswagen den Verkauf nicht so schnell angehen wird, hat sich bereits zuvor abgezeichnet: VW-Vorstand: Verkauf von Ducati wird nicht so schnell kommen >>

Für Ducati gibt es zahlreiche Interessenten, darunter die italienische Industriellenfamilie Benetton:

White Paper zum Thema

Diese sechs Firmen wollen Ducati schlucken >>
Harley-Davidson will die Nobelmarke Ducati kaufen >>

Ducati ist an der VW-Tochter Audi angedockt. Der Motorradhersteller kam 2016 auf 731 Mio. Euro Umsatz und einen operativen Gewinn von rund 100 Mio. Euro. (reuters/apa/red)

Aktuell aus dieser Branche in Österreich:

KTM baut Standorte in Österreich stark aus >>

Übernahme von SHW: Pierer hält jetzt knapp 48 Prozent >>