Windkraftindustrie

Dritter Großauftrag für Nordex in Argentinien

Nordex gewinnt einen Großauftrag in Argentinien - zum dritten Mal in diesem Jahr. Der deutsche Windturbinenbauer soll 26 Windturbinen liefern und über zehn Jahre lang warten. Das Volumen wird mit mehr als 100.000 Millionen Euro taxiert.

Nordex Vestas Siemens Gamesa Großaufträge Argentinien Deutschland

Der deutsche Windturbinenbauer Nordex hat in Argentinien zum dritten Mal in diesem Jahr einen Großauftrag an Land gezogen. Der Konzern soll für den Kraftwerksbetreiber Genneia 26 Turbinen mit einer Gesamtleistung von rund 101 Megawatt (MW) errichten und über zehn Jahre warten, wie Nordex mitteilt.

Über das Auftragsvolumen wurden keine Angaben gemacht. Als Faustformel gilt aber eine Million Euro je MW. Allerdings herrscht in der Branche seit Monaten weltweit ein erheblicher Preisdruck.

Nordex werde die Anlagen ab Anfang 2019 in Pomona, Rio Negro installieren. Bereits Anfang 2017 hatte Nordex in dem südamerikanischen Land zwei Bestellungen über insgesamt 148 MW erhalten.

White Paper zum Thema

Druck auf die Branche der Windkraftanlagenbauer

Nordex und seine Konkurrenten wie etwa Siemens Gamesa oder Vestas ächzen seit Monaten unter dem Preisdruck in der Branche. Zuletzt hat der große deutsche Hersteller Enercon angekündigt, im Burgenland einem Großteil seiner Belegschaft zu kündigen: Windkraftriese Enercon kündigt im Burgenland 200 Mitarbeitern >>

Der Hamburger Konzern Nordex haben daher ein Sparprogramm aufgelegt, das die Streichung von 400 bis 500 der insgesamt rund 5200 Stellen vorsieht. Ziel ist es, ab 2018 inklusive Kostensenkungen beim Material etwa 45 Mio. Euro einzusparen.

Der Restrukturierungsaufwand soll sich im unteren zweistelligen Millionen-Bereich bewegen. Mehr dazu: Bei Nordex muss jeder zehnte Mitarbeiter gehen >>

An der Börse hat Nordex binnen Jahresfrist zwei Drittel an Wert eingebüßt. Die im TecDax gelistete Aktie wird aktuell noch mit 9,80 Euro gehandelt. (reuters/apa/red)

Aktuell dazu:

Windanlagenbauer rechnen mit großer Konsolidierungswelle >>

Siemens Gamesa schickt hunderte Mitarbeiter in Dänemark heim >>

Grundlegender Wandel im Markt für Windkraft >>

Verwandte tecfindr-Einträge