Portrait

Dorothee Ritz: „Die jungen Leute zeigen mir, wo die Harke liegt“

Das Jurastudium, eine Faszination für das Internet und die Medien führten Dorothee Ritz an die Spitze von Microsoft Österreich. Ein Portrait über eine der wichtigsten Frauen des Landes.

Dorothee Ritz Frauen im Management Managerinnen-Ranking Microsoft

Nachdem Dorothee Ritz nach ersten journalistischen Gehversuchen nahegelegt wurde, zuerst etwas „Vernünftiges“ zu studieren – die Wahl fiel auf Jura –, kehrte sie wieder in die Medienwelt zurück: „Ich bin zu Bertelsmann gegangen und habe dort im Bereich Internet gearbeitet. Ich wollte immer mit Kommunikation die Welt bewegen, und das war für mich damals der richtige Ansatz. Seit Tag eins meiner beruflichen Laufbahn war mein Leben also schon sehr digital.“ Dass daraus allerdings später eine Microsoft-Karriere mit Geschäftsführer-Verantwortung werden würde, hätte sie wohl nie gedacht. Dass eine Frau das Österreich-Geschäft von Microsoft leitet, ist dabei alles andere als ungewöhnlich, dass sie auch noch zwei Kinder damit vereint, auch nicht. Role Models sind im Konzern sehr wichtig, denn: „Jede Frau, die eine Abteilung führt, hat nach zwei, drei Jahren wesentlich mehr Frauen in der Abteilung.“

© Microsoft

Name: Dorothee Ritz
Unternehmen: Microsoft Österreich GmbH
Funktion: Geschäftsführerin
Alter: 50
Besonderheit: kehrte nach einem Jurastudium in die Medienwelt zurück

Ritz ist auch Mentorin von bis zu fünf, vorwiegend jungen, Frauen, „weil ich das auch als weiteres Förderungsmittel für weibliche Talente sehe“. Gleichzeitig habe sie auch einen „Reverse Mentor“: „Das heißt die jungen Leute zeigen mir, wo die Harke liegt.“ Eine der großen Manager-Aufgaben sei es zuzuhören, um auch andere Perspektiven zuzulassen. „Wir sind in einer Branche und leben in einer Zeit, wo wir nicht wissen, wie die Zukunft aussieht – damit ist es wichtig, offen und flexibel zu sein.“

White Paper zum Thema

Lesen Sie auch weitere Portraits:  
Bettina Glatz-Kremsner ist die wichtigste Frau des Jahres 
Sabine Herlitschka: „Es gibt Luft nach oben“ 
Elisabeth Stadler: „Fachlich kann mir keiner etwas vormachen“ 
Therese Niss: „Ich habe wieder zu meinen Wurzeln gefunden“ 
Barbara Potisk-Eibensteiner: Die Geschäftsmodelliererin 
Eva Schinkinger: „Ich war die einzige Konstante“ 
Birgit Rechberger-Krammer: „Ein bisschen Abwechslung brauche ich noch“ 
Mariella Schurz: „Warum gehen so viele Frauen verloren?“ 
Gabriele Punz-Praxmarer: Eine von wenigen 
Daniela Dieringer: „Es hätte genauso schiefgehen können“ 

Marina Humitsch: „Ich habe immer versucht, Vorgesetzte zu überholen“

Lesen Sie auch den Kommentar zum Thema: "Oh, da hört ja jemand mit!"

INDUSTRIEMAGAZIN hat gemeinsam mit FASresearch die 100 wichtigsten Frauen des Jahres Das gesamte Ranking, ausführliche Portraits einiger Managerinnen und den Kommentar zum Thema finden Sie hier.