Arbeitsmarkt

Digitalisierung gefährdet besonders Arbeitsplätze von Frauen

Einer Studie zufolge werden Frauen im Zuge der Digitalisierung und Automatisierung ihre Arbeitsplätze viel häufiger verlieren als Männer. Zahlreiche Berufe verschwinden ganz und werden von Maschinen ersetzt.

Die zunehmende Veränderung der Arbeitswelt durch Digitalisierung und Automatisierung werden Frauenjobs eher gefährden als Männerjobs. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des US-amerikanischen Institute for Women's Policy Research, über die die Thomson Reuters Foundation berichtete.

INDUSTRIEMAGAZIN Premium:
Das sind die 100 wichtigsten Frauen des Jahres >>

Zu den Berufen mit einer 90-prozentigen Wahrscheinlichkeit, künftig durch Computer ersetzt zu werden, gehöre die Tätigkeit von Sekretärinnen, Bürokauffrauen, Buchhalterinnen und Kassierinnen. Diese Berufe werden laut Institut überwiegend von Frauen ausgeübt.

White Paper zum Thema

Aufgrund der Daten des US-Bureau of Labor Statistics und darauf gestützter Untersuchungen kamen die Forscher zu dem Schluss, dass 58 Prozent der Arbeitnehmer, deren Arbeitsplatz durch Automatisierung bedroht ist, Frauen sind.

Gleichzeitig üben Frauen typischerweise aber auch Berufe aus, wo das Risiko, der Automatisierung zum Opfer zu fallen, am geringsten sei, wie Kinderbetreuung, Pflege und Krankenpflege. Diese Berufe zählen aber mit Jahreseinkommen zwischen 20.000 und 25.000 Dollar (17.694 Euro bis 22.118 Euro) in den USA zu den am schlechtesten bezahlten Jobs, während Berufe die typischerweise von Männern ausgeübt werden, wie technische oder Manager-Tätigkeiten, wesentlich höher bezahlt werden.

Ein Ausweg für viele Frauen könnte der Erwerb von höheren Qualifikationen sein - wofür Frauen aber oft neben Kinderbetreuung und Pflege älterer Verwandter wenig Zeit bleibt. Außerdem sollte die Jobqualität in Pflege und Kinderbetreuung erhöht werden - sprich die Gehälter müssten steigen, um die Berufe aufzuwerten.

Über das Tempo der erwarteten Automatisierung trifft die Studie keine konkrete Aussage. Dies werde von der Akzeptanz der neuen Technologien durch Kunden und Klienten abhängen. (apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge