Produktnews

Digitaler Durchflussschalter PF3A7H mit IO-Link für hohen Volumenstrom

Um Pneumatik-Anwendungen mit hohem Druckluftbedarf energieeffizienter zu machen muss auch der Luftstrom fortlaufend überwacht werden. Die digitalen SMC-Durchflusssensoren der Serie PF3A7H ermöglichen die präzise Messung selbst hoher Volumenströme und sind durch IO-Link für viele Industrie-4.0-Anwendungen gerüstet.

Industrie 4.0

Die Überwachung des Druckluftverbrauchs von Hauptleitungen, Verzweigungen oder weiterer Komponenten ist bei industriellen Anlagen und Prozessen mit hohem Druckluftbedarf der erste Schritt zu einer besseren Energieeffizienz. Hierfür hat SMC mit dem digitalen Durchflusssensor PF3A7H eine robuste Lösung entwickelt, die ein Durchflussverhältnis von 100:1 und dabei 75 Prozent weniger Druckverlust im Vergleich zum Vorgänger PF2A7H bietet. Eine IO-Link-Schnittstelle macht die Systeme ideal für Industrie-4.0-Anwendungen mit hohem Automatisierungsgrad, u.a. durch Erfassung großer Datenmengen. Und da Hardware-Kosten, Arbeitsaufwand und Konfigurationsfehler reduziert werden, punkten die digitalen Durchflussschalter auch in Sachen Kostenersparnis.

Energiesparend dank präziser Messung

Ein Schlüssel zu geringen Leckagen und damit einer Optimierung der Energiebilanz ist die Absenkung des Anlagendrucks. Was liegt also näher, als den Druckverlust in einzelnen Komponenten zu reduzieren? Die Lösungen der Serie PF3A7H können etwa genau das: Sie reduzieren zum einen den Druckverlust von 20 kPa (PF2A7H) auf nur 5 kPa – eine Senkung um 75 Prozent. Zum anderen deckt die Serie viele Durchflussbereiche mit den Modellen PF3A703H (30 bis 3000 l/min; kleinste Einstelleinheit 2 l/min), PF3A706H (60 bis 6000 l/min; 5 l/min) und PF3A7012H (120 bis 12000 l/min; 10 l/min) ab. So erhalten Anwender mehr Prozesskontrolle, genauere Messwerte und verlässlichere Informationen für die Reduzierung des Luftverbrauchs.

IO-Link ermöglicht eine kontinuierliche Gerätediagnose über verschiedene Netzwerkprotokolle, um bei Abweichungen unmittelbar reagieren zu können. Die Abfrage aller numerischen Sensorparameter sorgt für kürzere Inbetriebnahmezeiten sowie den einfachen Austausch eines Devices, da die Werte im IO-Link-Master gespeichert werden. Im Fehlerfall zeigen die Durchflussschalter der Serie PF3A7H an, dass entsprechende Maßnahmen durchgeführt werden müssen. Dabei lassen sich Änderungen im laufenden Betrieb vornehmen. Auch potenzielle Manipulationen der Sensorparameter können während des Prozesses erkannt und sogar gesperrt werden (via automatische Parametrierung und Sicherheitssperre der Sensortasten).

White Paper zum Thema

Mehr Daten auf einen Blick

Für eine korrekte Durchflussregelung ist die Anzeige des momentanen und des akkumulierten Durchflusses auf einen Blick erforderlich. Auf einem 3-farbigen Display mit 2-zeiliger Darstellung lassen sich diese und weitere Werte leicht ablesen und während der Überprüfung des Messwertes entsprechende Einstellungen vornehmen. Das Display lässt sich dabei durch eine Drehung um 90o in beide Richtungen an die Lage der Verrohrung anpassen. Standardmäßig ausgestattet mit Kalibrierzertifikat dokumentieren die Durchflusssensor der Serie PF3A7H außerdem Messwert-Abweichungen und lassen sich so einfacher in das Qualitätsmanagement einbinden.

Viele Durchflusssensoren werden in rauen Umgebungen eingesetzt, das stellt hohe Anforderungen an Material und Funktionalität. Das einteilige und damit besonders stabile Aluminiumgehäuse der Serie PF3A7H garantiert eine längere Lebensdauer und reduziert sowohl Messungenauigkeiten als auch etwaige Beschädigungen von Komponenten. Daneben schützt eine integrierte Bypass-Struktur die Sensoreinheit vor Schmutzpartikeln und Feuchtigkeit. Die Durchflusssensoren der Serie PF3A7H spielen ihre Vorteile dank der Robustheit kombiniert mit der Funktionalität in allen Branchen aus, wo bei Druckluftanwendungen ein hoher Volumenstrom sowie eine hohe Sicherheit gefragt sind – von der chemischen oder pharmazeutischen Industrie über die Lebensmittel- und Getränkeindustrie bis hin zu Werkzeugmaschinen und Medizintechnik sowie vielen mehr.