Autoindustrie

Dieselmotoren: Was will Merkel wirklich?

Kanzlerin Merkel hält viele kluge Reden. Pro Elektroautos, pro Diesel, pro Standort. Oder jetzt: Pro neue Motoren, gegen die Nachrüstungen älterer. Und was will sie? Vizekanzler Gabriel hat die Antwort: "Frau Merkel will ab 2030 den Diesel verbieten."

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel spricht sich dagegen aus, mehrere Milliarden Euro in die Nachrüstung alter Dieselautos zu stecken. "Wenn ich in alte Technologie pro Auto noch mal 1.000 bis 2.000 Euro stecke und die Wirtschaft dafür zwischen zehn und 20 Milliarden Euro aufwenden muss, die sie nicht in die Entwicklung neuer Technologien stecken kann - ist das eine Investition, die der Staat befördern sollte?", so Merkel.

Nächster Dieselgipfel Anfang September

"Ich möchte keine Lösung, die zwar Millionen Dieselfahrer betrifft, aber gleichzeitig dazu führt, dass die Autoindustrie sich nicht ausreichend um eine ressourcenschonende Zukunft kümmern kann", sagte die deutsche Kanzlerin in einem "tageszeitung"-Interview.

Merkel kündigte zudem an, dass bei dem Diesel-Gipfel mit den Kommunen am 4. September sehr individuelle Lösungen für betroffenen Städte gesucht würden. "In Kiel sind die Stickoxid-Emissionen auch deshalb so hoch, weil Schiffe betankt werden", sagte sie.

White Paper zum Thema

In Stuttgart müsse man dagegen die besondere geografische Lage einer Stadt in einem Talkessel beachten. Ziel sei es auf jeden Fall, Fahrverbote für Dieselfahrzeuge zu verhindern. Man werde etwa sehen müssen, welchen Erfolg die von Autokonzernen angebotenen Umtauschprämien für ältere Dieselfahrzeuge hätten. "Unbestritten ist, dass mit dem reinen Software-Update die Grenzwerte nicht eingehalten werden", sagte Merkel.

Sigmar Gabriel: Merkel will Diesel ganz weg haben

Unterdessen hat Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) - in knapp vier Wochen sind Bundestagswahlen - erneut davor gewarnt, wegen der Abgas-Affäre die Verbrennungsmotoren zu verteufeln. "Frau Merkel will ab 2030 den Diesel verbieten", sagte Gabriel bei einem Wahlkampf-Auftritt in seinem Wahlkreis im niedersächsischen Salzgitter.

Es sei gefährlich, in der wichtigsten Industriebranche mal eben so eine Operation am offenen Herzen durchzuführen. Die Angestellten und Arbeiter bei VW dürften nicht die Zeche für das Versagen der Manager zahlen.

"Nicht jeder kann sich ein neues Auto leisten"

Der schrittweise Umstieg auf Elektro-Autos sei zwar richtig. Aber es müsse allen klar sein, dass es dann nur noch 30, 40 Prozent der Arbeitsplätze bei den deutschen Autobauern geben werde, sagte der frühere Wirtschaftsminister.

Die modernsten Diesel-Motoren seien viel sauberer und pusteten weniger Schadstoffe aus als Otto-Motoren. Gabriel lehnte Fahrverbote wegen erhöhter Stickoxid-Werte in Städten ab: "Nicht jeder kann sich ein neues Auto leisten." (reuters/dpa/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge