Elektromobilität

Die Zeit kostenloser Ladestationen in Österreich nähert sich dem Ende

Schon 2017 werde es voraussichtlich ein bundesweites Bezahlsystem an den Ladestationen für Elektroautos geben, sagt ein Experte der oberösterreichischen Energie AG. Weil die Fahrzeuge vor allem in der Nacht aufgeladen werden, dürften sie die Systeme kaum höher belasten als heute.

Elektroautos werden - auch wenn mehr von ihnen auf den heimischen Straßen unterwegs sind - den Strombedarf kaum steigen lassen, weil der Großteil der Fahrzeuge am Abend oder in der Nacht geladen wird, sagt ein Experte. Die Akkus würden zu Schwachlastzeiten geladen, deshalb werde der Stromverbrauch nicht wesentlich mehr, so Manfred Harringer von der EAG im "Neuen Volksblatt".

Österreichweites Bezahlsystem in Arbeit

Ein Vorteil für viele Umsteiger auf Elektroautos dürfte dem Bericht zufolge aber nach und nach verschwinden: Die Gratis-Elektro-Ladestationen könnten zunehmend weniger werden. Bei der EAG arbeitet man mit anderen heimischen Landesenergieversorgern an einem österreichweiten Bezahlsystem.

"Wir sind dabei, ein Tarifmodell zu entwickeln, das dann für alle Ladestationen gilt. Bezahlt werden soll unkompliziert per Karte oder auch per Smartphone-App", so Harringer, der mit einer Einführung des neuen Systems im Laufe des Jahres 2017 rechnet. (apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge