Ansichtssache

Die sechs besten Transporter für Ihr Business

Bislang galt: Wer behauptet, das Geschäft mit den Autos funktioniere nur über Emotionen und Status, der kommt nicht aus der Nutzfahrzeugbranche. Im Segment der Transporter und Lastwagen zählen, zumindest galt das bislang, alleine die Lifecycle-Kosten und die Variabilität der Einsatzmöglichkeiten. Einige Neuvorstellung der aktuellen Saison entzieht sich jedoch diesen ehernen Gesetzen. Ein Überblick über die neuesten Kleintransporter für Unternehmen.

Von
Bild 1 von 6
© Peugeot

Peugeot Traveller

 

Mit dem Traveller stellt Peugeot seinen neuen Kleintransporter für den gewerblichen Gebrauch vor.

 

Premiere wurde bereits im März am Genfer Autosalon gefeiert. Als Inspiration dürfte VW mit seinem legendären Bulli hergehalten haben: Egal, aus welcher Perspektive – die Ähnlichkeit lässt sich nicht leugnen. Drei Längen (4,60, 4,95 und 5,30 Meter) sind erhältlich und bieten Platz für bis zu neun Personen. Als Combispace stehen zwei Ausstattungslinien zur Wahl: Eine Business- und eine VIP-Version, unter anderem mit Konferenz-Sesseln, Klapptischen und jeder Menge Ablage- und Stauraum. Werden die Sitze entfernt, ergibt sich ein Kofferraumvolumen von bis zu 4.900 Litern. Serienmäßig lässt Peugeot elektrisch öffnende Seitentüren springen. Auch neu: Wer die Hände voll hat, kann mit einem Fußtritt unter das Fahrzeug die Türen öffnen und schließen – vorausgesetzt der Schlüssel ist in der Nähe.

 

Leistung: 95, 115, 150 und 180 PS
Getriebe: Fünfgang-Handschaltung, Sechsgang-Automatik
Verbrauch: 5,4 l/ 100 km
Nutzlast: 1,4 Tonnen
Erhältlich: Ab sofort
Preis: ab 30.000 Euro

Tipp: Benutzen Sie die linke bzw. rechte Pfeil-Taste Ihrer Tastatur um durch die Fotostrecke zu navigieren.
© Peugeot

Peugeot Traveller

 

Mit dem Traveller stellt Peugeot seinen neuen Kleintransporter für den gewerblichen Gebrauch vor.

 

Premiere wurde bereits im März am Genfer Autosalon gefeiert. Als Inspiration dürfte VW mit seinem legendären Bulli hergehalten haben: Egal, aus welcher Perspektive – die Ähnlichkeit lässt sich nicht leugnen. Drei Längen (4,60, 4,95 und 5,30 Meter) sind erhältlich und bieten Platz für bis zu neun Personen. Als Combispace stehen zwei Ausstattungslinien zur Wahl: Eine Business- und eine VIP-Version, unter anderem mit Konferenz-Sesseln, Klapptischen und jeder Menge Ablage- und Stauraum. Werden die Sitze entfernt, ergibt sich ein Kofferraumvolumen von bis zu 4.900 Litern. Serienmäßig lässt Peugeot elektrisch öffnende Seitentüren springen. Auch neu: Wer die Hände voll hat, kann mit einem Fußtritt unter das Fahrzeug die Türen öffnen und schließen – vorausgesetzt der Schlüssel ist in der Nähe.

 

Leistung: 95, 115, 150 und 180 PS
Getriebe: Fünfgang-Handschaltung, Sechsgang-Automatik
Verbrauch: 5,4 l/ 100 km
Nutzlast: 1,4 Tonnen
Erhältlich: Ab sofort
Preis: ab 30.000 Euro

© Volkswagen

VW T6 Multivan

 

Pünktlich zum 65. Geburtstag des legendären Bullis rollt die sechste Generation vom Band. 

 

Optisch ändert sich dabei wenig. Zwar sind einige Bauteile wie Scheinwerfer und Rückleuchten neu gezeichnet, der Gesamteindruck bleibt aber der alte. Ausnahme: Die neue knalligrote Lackierung wie beim Originalbulli. Den Rückstand in Sachen Infotainment soll das neue Multimediasystem aufholen: Der T6 ist nun ständig online, nutzt Staudaten in Echtzeit und kann mit dem Handy und den wichtigsten Apps verbunden werden. Wahlweise lassen sich nun beide Seiten über eine Schiebetür erschließen. Zusatzkosten für die zweite Tür: knapp 1.300 Euro. Für ein paar Euros mehr öffnet sich diese dann auch vollkommen elektronisch. Insgesamt stellt VW vier Ausstattungslinien zur Wahl: Conceptline, Trendline, Comfortline und Highline.

 

Leistung: 84, 102, 150 und 204 PS
Getriebe: Fünfgang manuell, Sechsgang manuell, Siebengang-Doppelkupplung
Verbrauch: 6,3 l/ 100 km
Nutzlast: 1,2 Tonnen
Erhältlich: ab sofort
Preis: ab 30.000 Euro

© press photo, do not use for advertising purposes

  

Mercedes V-Klasse

 

Der Bus für Anspruchsvolle: Die neue Mercedes V-Klasse besticht vor allem durch ihre inneren Werte.

 

Selten war ein Transporter schicker. Der Blick ins Cockpit erinnert an die C- oder E- Klasse: Sanft geschwungene Konsolen, hochwertige Metallapplikationen, Ambiente-Beleuchtung, sogar ein Touchpad mit Dreh-Drückschalter samt Infotainment-System sucht man bei der Konkurrenz vergeblich. Bis zu acht Personen finden in der V-Klasse Platz; drei Längen (4,90, 5,14 und 5,37 Meter) stehen zur Wahl. Die Einzelsitze im Fond sind individuell verschieb- und demontierbar. Selbst bei voller Bestuhlung bietet der Kofferraum noch ausreichend Platz. Ein aufklappbares Heckfenster erleichtert zudem die Beladung. Die zur Wahl stehende Sonderausstattung kennt praktisch keine Grenze – außer vielleicht eine finanzielle.

 

Leistung: 136, 190 und 204 PS
Getriebe: Siebengang-Automatik
Verbrauch: 6,0 l/ 100 km
Nutzlast: 1 Tonne
Erhältlich: ab sofort
Preis: ab 45.000 Euro

© Toyota

Toyota Proace

 

Mit dem neuen Proace melden sich die Japaner gleich doppelt zurück: Als Pkw-Version Proace Verso und dem deutlich größeren Bus.

 

Letzterer ist als Kastenwagen, verglaster Kastenwagen, Doppelkabine, Combi mit bis zu neun Sitzplätzen und Fahrgestell erhältlich. Zudem liefert Toyota den Proace in drei Längen (4,60, 4,95 und 5,30 Meter) aus. Die Nutzlast liegt bei maximal 1,4 Tonnen, die Zuladung variiert zwischen 3,2 und 6,6 Kubikmeter. Insgesamt stehen fünf Dieselmotoren zur Wahl. Die Vierzylinder mit 1,6 und 2,0 Litern Hubraum decken ein Leistungsspektrum von 95 bis 180 PS ab. Die Basisausstattung umfasst neben ABS, Geschwindigkeitsregelanlage und -begrenzer auch eine elektronische Stabilitätskontrolle, Berganfahrhilfe sowie Zentralverriegelung. Preise und Markteinführung in Österreich sind noch unbekannt.

 

Leistung: 95, 115, 150 und 180 PS
Getriebe: Fünfgang-Handschaltung, Sechsgang-Automatik
Verbrauch: 5,5 l/ 100 km
Nutzlast: 1,4 Tonnen
Erhältlich: folgt demnächst
Preis: folgt demnächst

© William CROZES @ Continental Productions

Citroën Jumpy

 

Die Neuauflage des bereits 1995 eingeführten und seitdem rund 600.000 Mal verkauften Jumpy hat lange auf sich warten lassen.

 

Als Kastenwagen, Kombi und Fahrgestell kommt er nun in drei Längen (4,60, 4,95 und 5,30 Meter) wieder auf den Markt. Die Dieselmotoren mit 1,6 und 2,0 Litern Hubraum leisten zwischen 95 und 180 PS. Den Normverbrauch gibt Citroën mit ungefähr 5,5 Litern an. Auf Wunsch ist eine Allradversion der externen Firma Dengel verfügbar. In der Langversion können bis zu sechs Personen befördert werden. Werden alle Sitze ausgebaut, so liegt das Fassungsvermögen des Jumpy bei knapp 5.000 Litern. Viel investiert hat Citroën gemeinsam mit Renault in die Sicherheitstechnik: Abstandswarner autonomes Bremssystem oder Head-up-Display sind erhältlich.

 

Leistung: 95, 115, 120, 150 und 180 PS
Getriebe: Fünfgang-Handschaltung, Sechsgang-Automatik
Verbrauch: 5,5 l/ 100 km
Nutzlast: 1,4 Tonnen
Erhältlich: ab Sommer
Preis: ab ca. 25.000 Euro

© Fiat

Fiat Talento

 

Fiat bringt mit dem Talento den Nachfolger des Scudo an den Start. Der neue Kleintransporter basiert auf einer Renault-Plattform.

 

Fiat erweitert seine Produktpalette und schließt mit dem Talento die Lücke zwischen dem kompakten Dobló Cargo und dem Großraumtransporter Ducato. Neben dem neuen Namen (Talento soll an die wertvolle antike Münze erinnern) gibt es auch komplett neue Technik. Als Basis dient der Renault Traffic, der mit Opel Vivaro und Nissan NV300 bereits mehrere Ableger hat. Optisch lässt sich die jeweilige Verwandtschaft jedenfalls deutlich erkennen. Motorseitig stehen ausschließlich Diesel mit einem oder zwei Turboladern zur Wahl. Das Leistungsspektrum reicht bis 145 PS.

 

Leistung: 145 PS
Getriebe: Fünfgang-Handschaltung, Sechsgang-Automatik
Verbrauch: 5,5 l/ 100 km
Nutzlast: 1,4 Tonnen
Erhältlich: ab Juni 2016
Preis: folgt demnächst