Produktnews

Die Produktneuigkeiten aus dem aktuellen Heft

Ob die neue Version der Software für Projektplanung, neue Schlepper von Linde, Solarflugzeuge oder eine Eye-Tracking-Technologie für Automobilbauer: Hier gibt es alle wichtigen, neuen Produkte aus dem INDUSTRIEMAGAZIN April im Überblick.

Für die neue Version der Software ecscad für Elektroplanung und -konstruktion von MuM wurden große Teile des Codes neu geschrieben und Microsoft-Standards in der Bedienung konsequent umgesetzt. Am meisten werden die Nutzer vom neuen ecscad-Projektmanager mit seiner flexiblen Struktur profitieren. Damit lassen sich Projekte so ablegen, wie es im Unternehmen oder in der Abteilung am besten ist. Wer Artikeldaten von Herstellern einlesen möchte, ist mit dem neuen ecscad viel flexibler. Das gilt einerseits für die Auswahl der Artikel aus den Online-Katalogen, aber auch für die Zuordnung der Stammdaten zu ecscad-Symbolen und Makros. 

Neue Schlepper von Linde 

Mit einer Schleppleistung von sechs bis acht Tonnen verziehen die Schlepper P60 und P80 von Linde ihre Lasten auch über Steigungen oder Ladebrücken und überwinden, dank großer Bodenfreiheit, mühelos Hindernisse wie Schienen, Schwellen oder Schlaglöcher. Dabei dämpft die abgekoppelte und gefederte Radaufhängung an allen drei Rädern Erschütterungen durch Bodenunebenheiten ab und sorgt auf diese Weise für ein angenehmes, gesundheitsschonendes Arbeiten und flexible Verwendungsmöglichkeiten der Geräte. Der wartungsfreie, gekapselte 4,5-kW-Drehstrommotor beschleunigt die Geräte auf eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 20 km/h. 

Hart arbeiten in anregender Umgebung    

„Ein Arbeitsumfeld, in dem lokales Know-how und Internationalität, Authentizität und Out-of-the-Box-Denken zugleich möglich sind, das war das Ziel bei der Suche und Planung der Fläche für den neuen Automic-Sitz in Österreich“, erklärt DI Herbert Zitter, Partner bei M.O.O.CON. Der Berater unterstützte Automic von der Bedarfsplanung und der Definition der Bau- und Ausstattungsqualitäten im Einklang mit den kulturellen und strategischen Zielen des Unternehmens über die Suche nach der richtigen Mietfläche bis hin zum Mietvertragsabschluss und zum Ausführungscontrolling. Eine Varianz an Arbeitsmöglichkeiten, die je nach Tätigkeit genützt werden können, steht den hier tätigen Mitarbeitern zur Verfügung: von fixen Einzelarbeitsplätzen über diverse Rückzugsmöglichkeiten zum konzentrierten Arbeiten, Telefonieren und für Videokonferenzen bis hin zu diversen Workshop-, Meeting-, Besprechungs- und Konferenzmöglichkeiten. Für das Innenarchitekturkonzept zeichnete das Team von BWM Architekten verantwortlich. Zu spüren ist die unverwechselbare Handschrift des Architektenteams insbesondere im Farb- und Materialkonzept, bei der Gestaltung der Social-Area und Coffee-Corners sowie in der Ummantelung der Kernbereiche, der Wartezonen, der Meeting-Points und der Bibliothek. 

Plattform 2.5

Die Eplan-Plattform 2.5 bietet eine seiten- und bereichsbezogene Revisionsverwaltung. Projektbereiche wie Funktionsstrukturen, Ortsdefinitionen oder Disziplinen können individuell revisioniert werden. Im Makro-Navigator lassen sich Makros in einer Baumdarstel- lung oder per tabellarischer Darstellung sogar mit Mehrfachselektion bearbeiten. Eine grafische Darstellung der Klemmentypen und -kategorien im Klemmeneditor ermöglicht, schnell und übersichtlich eine ausgewählte Klemmenleiste zu validieren. Änderungen können direkt im Klemmeneditor durchgeführt werden. Mit der Kabelplanungsfunktion lassen sich exakte Kabelwege und Kabellängen in Anlagen definieren. 

Eye-Tracking

Opel-Ingenieure arbeiten an der „Eye-Tracking-Technologie“. Bei Dämmerung und Dunkelheit tastet eine reaktionsschnelle Kamera mit Infrarotsensoren an den Rändern und Fotodioden in der Mitte das Auge des Fahrers mehr als 50 Mal pro Sekunde ab. Dank der immens beschleunigten Datenaufbereitung und -weiterleitung reagieren die Scheinwerferstellmotoren im Nu, horizontal und vertikal gleichzeitig. Ein ausgeklügelter Verzögerungsalgorithmus sorgt für eine fließende Führung des Lichtkegels. Dieselbe Technologie ermöglicht, dass bei verschiedenen Fahrern unterschiedlicher Größe der Eye-Tracker nicht jedes Mal neu kalibriert werden muss. 

Solarflugzeug Solar Impulse    

Das in der Schweiz ansässige Team von Solar Impulse schickt in diesem Frühjahr das Solarflugzeug Solar Impulse in Abu Dhabi auf seinen historischen Flug rund um die Welt, allein mit der Kraft der Sonne. Dem Team von Solar Impulse gehören auch drei ABB-Ingenieure an, die ihr umfassendes Know-how und viel Leidenschaft einbringen. Sie kümmern sich u. a. um die Verbesserung der Steuerungssysteme für den Bodenbetrieb und die Optimierung der Ladeelektronik für die Batteriesysteme des Flugzeugs. Auf der 40.000 Kilometer umspannenden Flugroute werden sich die Piloten Bertrand Piccard und Andre Borschberg abwechseln. Zu den großen Herausforderungen vor der Rückkehr nach Abu Dhabi Mitte 2015 zählt ein Nonstop-Flug über fünf Tage und Nächte von China nach Hawaii. Das von 17.248 Solarzellen angetriebene Flugzeug wird jeden Tag in eine Höhe aufsteigen, aus der man auf den Gipfel des Mount Everest hinabblicken könnte. Dabei wird es seine Batterien voll aufladen, um auch nachts in der Luft bleiben zu können. 

IFOY Award

Still ist in allen vier ausgeschriebenen Kategorien um die begehrten IFOY Awards 2015, der Auszeichnung für den „International Forklift Truck of the Year“, nominiert. Damit stellen sich die Still-Gegengewichtsstapler RX 20 und RX 60-80 sowie der Schubmaststapler FM-X eine Woche lang dem umfangreichen IFOY-Test und IFOY-Innovation-Check auf dem Gelände des offiziellen Logistikpartners Hellmann Worldwide Logistics in Osnabrück. Die eingereichte Kundenlösung, das realisierte Rohstofflager für Kuraray Trosifol in Troisdorf bei Köln, wird anhand des Neuheitswertes und der Innovation sowie des Kundenutzens und der Marktfähigkeit bewertet. 

Feuersicheres Multiladegerät

Jedes Ladegerät verbraucht im Standby-Betrieb Strom und wirkt sich so auf die Umwelt aus. Der neue 4in1 Charger von Sandberg ist leistungsstark und hat ausreichend Anschlüsse, um vier Geräte auf einmal aufladen zu können. Zwei sind sogar für besonders anspruchsvolle Geräte wie iPads geeignet. Ein weiterer Bonus sind die beiden im Lieferumfang enthaltenen 230-V-Adapter, mit denen das Ladegerät auch im Ausland verwendet werden kann. Außerdem sieht ein Ladegerät auch ordentlicher und aufgeräumter aus als ein Verlängerungskabel mit vier einzelnen angesteckten Ladegeräten. 

Verwandte tecfindr-Einträge