Ansichtssache

Die Beteiligungen der ÖBIB

Die Österreichische Bundes- und Industriebeteiligungsholding ÖBIB - vormals die Österreichischen Industrieholding Aktiengesellschaft ÖIAG - managt die Anteile Österreichs an den ihr übertragenen Beteiligungen an insgesamt acht Betrieben. Eine Übersicht in Bildern.

Bild 1 von 6
© INDUSTRIEMAGAZIN Verlag GmbH

Die FIMBAG hat die Aufgabe, Maßnahmen des Bundes zur Re-Kapitalisierung von Kreditinstituten zu unterstützen - an ihr hält die ÖBIB 100 Prozent. Im Bild Fimbag-Vorstand Klaus Liebscher mit der ehemaligen Finanzministerin Maria Fekter.

Tipp: Benutzen Sie die linke bzw. rechte Pfeil-Taste Ihrer Tastatur um durch die Fotostrecke zu navigieren.
© INDUSTRIEMAGAZIN Verlag GmbH

Die FIMBAG hat die Aufgabe, Maßnahmen des Bundes zur Re-Kapitalisierung von Kreditinstituten zu unterstützen - an ihr hält die ÖBIB 100 Prozent. Im Bild Fimbag-Vorstand Klaus Liebscher mit der ehemaligen Finanzministerin Maria Fekter.

© Fotolia

Auch zur Gänze beteiligt ist die ÖBIB an Der GKB Bergbau GmbH, die als Rechtsnachfolger der früheren ÖIAG-Bergbauholding ÖBAG die Durchführung der gesetzlich verankerten Sicherungs- und Überwachungsmaßnahmen verfolgt. Sie entstand 1856 durch den Zusammenschluss von sieben kleinen Bergbauunternehmen.

© INDUSTRIEMAGAZIN Verlag GmbH

An den Casinos Austria hält die ÖBIB 33,24 Prozent

 

© INDUSTRIEMAGAZIN Verlag GmbH

Die Telekom Austria gehört zum größten Teil (59,7 Prozent) América Móvil, 28,42 Prozent hält die ÖBIB.

© INDUSTRIEMAGAZIN Verlag GmbH

An der Post ist die ÖBIB zu insgesamt 52,85 Prozent beteiligt. 

© INDUSTRIEMAGAZIN Verlag GmbH

Der größte Teil der OMV-Aktien (43,3 Prozent) ist im Streubesitz, die ÖBIB hält aber noch 31,5 Prozent am Mineralöl-Konzern. Die ÖBIB ist außerdem noch an der APK Pensionskasse zu 29,95 Prozent beteiligt.