Anlagenbau

TMS bleibt zu Hause

Wie die virtuelle Inbetriebnahme bei TMS schon jetzt zum Einsatz kommt und für ordentlich Wachstum sorgt.

Anlagenbau Kremsmüller Industrieanlagenbau Siemens VAI Andritz TMS

Natürlich wird bei TMS noch vor Ort optimiert, aber in Zukunft könnte man stärker im Büro bleiben. Was so salopp klingt, ist der neue Trend im Anlagenbau schlechthin: die virtuelle Planung. „Eine Anlage wird vollständig in 3D am Computer geplant und simuliert“, kennt auch Axavia-Mann Burgstaller die Vorstellung vieler seiner Kunden. TMS geht sogar noch einen Schritt weiter. „Wir könnten heute ganze Anlagen vom Bürosessel aus in Betrieb nehmen“, erklärt Deimling. Bei der virtuellen Inbetriebnahme wird heute eine Anlage mit realer Steuerung und Offline erstellten Roboterprogrammen mit simulierten mechanischen Komponenten vom Büro aus in Betrieb genommen. Wo früher der Roboter umständlich vor Ort optimiert werden musste, würde heute im Idealfall ein Knopfdruck reichen.
 

„Ob die Maschine sich anders verhält, als die ursprüngliche Offline-Programmierung vorsah, kann heute in Echtzeit vom Büro aus getestet werden“, erklärt Deimling. Die Inbetriebnahmezeit verkürzt sich extrem, und Planungsfehler fallen sofort auf. „Der ROI ist gewaltig “, gibt der TMS-Chef bekannt. Immerhin Kosteneinsparungen um mehr als die Hälfte bei der Inbetriebnahme, die einen Anteil von bis zu 15 Prozent des Projektvolumens hat, verzeichneten die Linzer in den ersten Pilotprojekten. „Die zusätzlichen Software-Tools dafür sind zwar extrem kostspielig, aber sie amortisieren sich bereits nach einem Projekt“, so Deimling.
 

Bis zu 70.000 Euro je Arbeitsplatz ist man bei TMS bereit an Steuerungshersteller zu bezahlen. „Das kommt einen immer noch billiger, als Kräfte vor Ort zu schicken.“ Deimling ist davon überzeugt, dass die virtuelle Inbetriebnahme in Zukunft verpflichtend werden wird, da der Kunde dadurch enorme Vorteile genießt. „Es ist auch eine große Chance für den Westen.“ Der TMS-Chef sieht hier einen wichtigen Wettbewerbsfaktor. Bei den Linzern wird inzwischen die virtuelle Inbetriebnahme für komplexe Anlagenprojekte angewandt.