Autonomes Fahren

Deutschland will das erste Land weltweit sein, das flächendeckend Roboterautos erlaubt

Deutschland soll eine "Führungsrolle beim autonomen Fahren" einnehmen, so der Tenor bei einem Treffen der Regierung mit Spitzen der Autoindustrie. Es soll auch "das erste Land weltweit sein, das fahrerlose Kraftfahrzeuge im gesamten nationalen Geltungsbereich erlaubt". Wann das passiert, ist allerdings offen.

VW-Konzernchef Herbert Diess hält die Beschlüsse des "Autogipfels" für einen wichtigen Beitrag, um Deutschland bei Zukunftstechnologien besser in Position zu bringen. Die diskutierten Ziele zum autonomen Fahren seien ein nötiger Schritt, betonte der Manager. "Es ist wichtig, dass wir den Anschluss an die relativ offene Regulierung in den USA und China nicht verlieren."

Bei dem Spitzengespräch von deutschen Branchenvertretern, Bundesregierung und Ministerpräsidenten am Dienstagabend war unter anderem der Plan formuliert worden, dass die deutsche Bundesrepublik in den kommenden Jahren eine "Führungsrolle beim autonomen Fahren" einnehmen soll - ein gesondertes Gesetz wird vorbereitet. Das Verkehrsministerium habe dazu einen "guten Vorschlag" gemacht, wie der Grad der Automatisierung von Assistenzsystem erhöht werden könne, so Diess.

Viele Punkte sind noch recht unkonkret, es wurden vor allem Prüfaufträge bis zur nächsten Sitzung im November formuliert. Die Richtung scheint aber bereits klar: Deutschland soll laut dem Ergebnispapier der Runde "das erste Land weltweit sein, das fahrerlose Kraftfahrzeuge im Regelbetrieb sowie im gesamten nationalen Geltungsbereich erlaubt". Bis 2022 sollen Autos mit autonomen Fahrfunktionen im Normalbetrieb unterwegs sein.

White Paper zum Thema

VW kooperiert beim autonomen Fahren mit Ford

Volkswagen kooperiert bei Techniken zum autonomen Fahren mit Ford. Bisher wird nur in den USA getestet. "Das werden wir jetzt überdenken, wenn sich die Bedingungen in Deutschland ändern", sagte Diess.

Zudem soll ein "Datenraum Mobilität" geschaffen werden. Hier geht es um Vereinbarungen zum schnellen und sicheren Austausch der riesigen Informationsmengen, die die Vernetzung im Verkehr mit sich bringt. Auch hierzu habe es einen "guten Vorschlag" der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften für eine Plattform gegeben, die Daten aus Auto-, Nah-, Bahn- und Flugverkehr koppeln könnte, so Diess. "Es wäre ein erster Schritt für die EU, die Datenhoheit zurückzugewinnen."

Vorerst keine weiteren Förderungen

Ergänzende Absatzhilfen für die deutsche Autoindustrie vereinbarte der "Autogipfel" nicht. Insgesamt gelte für die Ergebnisse dennoch: "Das war gestern ein gutes Arbeitstreffen mit der Kanzlerin!" (dpa/apa/red)

Aktuell zum autonomen Fahren:
Bosch: Viele Milliarden für das "Android" der Autoindustrie >>
Schneller entwickeln: Continental nimmt eigenen Supercomputer in Betrieb >>  
Fiat Chrysler setzt bei Roboterwagen auf Google-Schwester Waymo >>

Verwandte tecfindr-Einträge