Wirtschaftspolitik

Deutschland und USA kritisieren massive Nachteile für westliche Firmen in China

Deutschland teilt die Kritik der USA an den massiven Wettbewerbsnachteilen für westliche Firmen in China. Ein Handelskonflikt sei aber nicht die Lösung, sondern das Gegenteil davon, glaubt Wirtschaftsminister Altmaier.

Der deutsche Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat China zu einer besseren Marktöffnung aufgerufen. "Die Arbeiten sind im Gange, aber die Ergebnisse noch nicht ausreichend konkret", sagte Altmaier nach seinen Gesprächen mit führenden Vertretern der chinesischen Regierung. Er forderte "eine Art Fahrplan". "Ich habe weder Drohungen auf den Tisch gelegt, noch Dinge verharmlost."

Er äußerte sich besorgt über den Handelskrieg zwischen den USA und China, der zu einer Verlangsamung des Wachstums in China geführt hat und die Stimmung deutscher Unternehmen dämpft. "Deutschland hat ein Interesse daran, eine Eskalation zu verhindern", sagte Altmaier zu den festgefahrenen Handelsgesprächen zwischen den beiden größten Volkswirtschaften. "Niemand kennt im Augenblick den Ausgang."

Altmaier zeigte sich kritisch über "einseitige Schritte auf beiden Seiten". Auch das Vorgehen der USA gegen den chinesischen Telekom-Riesen Huawei sei Teil des Konflikts. Der Minister hob hervor, dass in Deutschland beim Ausbau des neuen Mobilfunknetzes mit dem schnellen 5G-Standard, an dem der große Netzwerkausrüster maßgeblich teilnehmen will, kein Unternehmen diskriminiert werde.

White Paper zum Thema

Allerdings müssten alle "höchsten Sicherheitsanforderungen entsprechen". Das werde Deutschland gesetzlich festlegen, prüfen und zertifizieren. "Die chinesische Seite ist sich im Klaren, dass ihre Hard- und Software höchsten Sicherheitsansprüchen genügen muss", betonte Altmaier. Er zeigte sich aber zuversichtlich, dass "Lösungen im beiderseitigen Interesse" gefunden werden.

Die USA betrachten Technik von Huawei grundsätzlich als Sicherheitsrisiko und warnen ihre Partner davor. US-Präsident Donald Trump hat den Konzern im Mai auf eine schwarze Liste von Unternehmen gesetzt, deren Geschäftsbeziehungen zu US-Partnern strengen Kontrollen unterliegen. Das Vorgehen ist ein schwerer Schlag für den führenden Netzwerkausrüster und zweitgrößten Smart-Phone-Anbieter.

Die USA und China sind seit einem Jahr in einen erbitterten Handelskonflikt verstrickt. Die US-Regierung hat die Hälfte aller Importe aus China mit Sonderzöllen belegt, während Peking mit Gegenzöllen reagiert hat. Trump droht jetzt damit, die Strafmaßnahmen auf alle China-Einfuhren auszuweiten.

Nächste Woche plant Trump allerdings ein größeres Treffen mit Chinas Präsident Xi Jinping am Rande des Gipfels der großen Wirtschaftsnationen (G-20) und Samstag im japanischen Osaka. Altmaier wird noch mit Chinas Chefunterhändler, Vizepremier Liu He, sprechen, bevor er nach Shanghai weiterreist.

"China und Deutschland sind sich einig, den multilateralen Welthandel verteidigen zu wollen", sagte der Minister. Dafür müsse aber auch Gleichberechtigung gelten. Er habe in Peking besprochen, was sich dafür ändern müsse. Der Markt müsse weiter geöffnet werden. Auch dürften deutsche Unternehmen nicht diskriminiert werden.

Altmaier hatte den Minister für Marktregulierung, Xiao Yaqing, den Minister für Industrie und Informationstechnologie (MIIT), Miao Wei, Handelsminister Zhong Shan sowie am Abend noch den Minister der mächtigen Kommission für Entwicklung und Reform (NDRC), He Lifeng, getroffen. Der NDRC-Chef ist praktisch sein chinesischer Amtskollege.

China ist der größte Handelspartner Deutschlands. Das Handelsvolumen hat von 186,6 Milliarden Euro im Jahr 2017 auf 199,3 Milliarden Euro im Jahr 2018 zugelegt. Die deutschen Exporte stiegen um 8,1 Prozent auf 93 Milliarden Euro. Es ist Altmaiers zweiter Besuch innerhalb von nur zwei Monaten in China. Er war zuletzt Ende April zum Gipfel über Chinas Initiative für eine neue Seidenstraße in Peking.

Im Gespräch mit dem Handelsminister begrüßte Altmaier, dass eine Eskalation in Hongkong vermieden worden sei. Die autonom regierte chinesische Sonderverwaltungsregion sei auch für deutsche Investoren von großer Bedeutung. Durch eine "kluge Politik" sei eine Lösung gefunden worden, sagte der Minister. Nach tagelangen Protesten gegen ein Gesetz für Auslieferungen an China hatte Regierungschefin Carrie Lam die Pläne schließlich aufgegeben und sich entschuldigt. (dpa/apa/red)