Cyberkriminalität

Deutsche Telekom unter Beschuss von Hackern - so wie Regierung in Wien

Ein Angriff von Hackern steht offenbar hinter den massiven Störungen in den Netzen der Deutschen Telekom. Kürzlich wurden auch Internetseiten des Österreichischen Bundesheeres und des Außenministeriums in Wien angegriffen.

Cyberkriminalität Deutsche Telekom Telekommunikation Software

Hinter einer jüngst aufgetretenen Netzwerk-Störung bei hunderttausenden Kunden der Deutschen Telekom steckt offenbar ein Hackerangriff. Der Vorfall sei "einem weltweiten Angriff" auf DSL-Router zuzuordnen, teilte das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) mit. Auch die Telekom geht davon aus, "dass auf die Router von außen Einfluss genommen wurde."

Das BSI erklärte, die Probleme bei den Telekom-Kunden stünden in Zusammenhang mit einer globalen Attacke, bei denen "ausgewählte Fernverwaltungsports" von Routern angegriffen würden. Ziel sei es, die Geräte mit Schadsoftware zu infizieren. Entsprechende Angriffe seien auch im deutschen Regierungsnetz registriert worden. Dort seien sie aber "auf Grund funktionierender Schutzmaßnahmen folgenlos" geblieben.

Offenbar Schadsoftware auf die Router aufgespielt

Auch ein Telekom-Sprecher sagte, auf die Router sei offenbar Schadsoftware aufgespielt worden. Diese führe dazu, dass sich die Geräte nicht mehr mit dem Telekom-Netzwerk verbinden könnten. Das Problem betrifft demnach verschiedene Router-Modelle - welche genau, werde weiter analysiert. Wann das Problem endgültig behoben sein wird, lasse sich nicht voraussagen, räumte der Sprecher ein. Der Fehler sei durch ein Software-Update "neutralisierbar", das derzeit ausgerollt werde, erklärte das Unternehmen. (afp/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge