Arbeitsmarkt

Deutsche Industrie: Zahl der Arbeitsplätze erreicht neuen Höchststand

Bei Österreichs wichtigstem Handelspartner hat die Zahl der Beschäftigten in der verarbeitenden Industrie den höchsten Stand seit zwölf Jahren erreicht - davon besonders viele im Autobau. Die exportabhängige Industrie des Landes profitiert von einer anhaltenden Nachfrage auf dem Weltmarkt und der robusten Nachfrage im Inland.

Die deutsche Industrie beschäftigt so viele Mitarbeiter wie seit über einem Jahrzehnt nicht mehr. Im Jahresschnitt 2016 waren in den Betrieben des verarbeitenden Gewerbes knapp 5,4 Millionen Männer und Frauen tätig. "Das ist der höchste Wert seit Beginn dieser Statistik 2005", erklärte das Statistische Bundesamt. Gegenüber 2015 bedeutet das eine Zunahme von 0,8 Prozent.

Ende Dezember 2016 wurden sogar 5,41 Millionen Beschäftigte gezählt, rund 42.000 mehr als ein Jahr zuvor. Besonders viele Jobs entstanden in der Fahrzeugbranche.

Die exportabhängige Industrie profitiert von ihren Erfolgen auf den Weltmärkten und der robusten deutschen Nachfrage. 2016 wurden Waren im Wert von gut 1,2 Billionen Euro ins Ausland verkauft, so viel wie noch nie.

White Paper zum Thema

Die Zahl geleisteten Arbeitsstunden nahm im vergangenen Jahr um 0,6 Prozent auf 8.296 Millionen zu. Die Entgelte stiegen um 2,7 Prozent auf 271,6 Mrd. Euro. In der Statistik werden nur Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes mit mindestens 50 Beschäftigten geführt. (reuters/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge