Bahnlogistik

Deutsche Bahn: Verkauf der Auslandstochter Arriva rückt näher

Die Deutsche Bahn hat ihre Verkaufspläne für die Auslandstochter Arriva konkretisiert. Arriva betreibt mit 56.000 Mitarbeitern Busse und Züge in 14 Ländern - auch in Österreich.

Bahn ​Bahnlogistik Arriva Deutsche Bahn Verkauf

Die Pläne der Deutschen Bahn für einen Verkauf ihrer Auslandstochter Arriva werden konkreter. Ziel ist mehr Geld für Investitionen in die Eisenbahn in Deutschland. Der Aufsichtsrat wolle im September endgültig über einen Verkauf entscheiden, war aus Kreisen des Gremiums zu verfahren. Zuvor will das Kontrollorgan den Vorstand an diesem Mittwoch beauftragen, einen Investor zu finden.

DB Arriva sitzt im nordenglischen Sunderland und betreibt mit 56.000 Beschäftigten Busse und Züge in 14 europäischen Ländern. Bahnchef Richard Lutz hatte dem Bund im Jänner vorgeschlagen, Arriva zu verkaufen. Damals hieß es, das könne rund vier Milliarden Euro einbringen.

Insgesamt will der Vorstand in den nächsten fünf Jahren fünf Milliarden Euro zusätzlich für Züge und Schienen ausgeben. Die selbst gesetzte Grenze von 20 Milliarden Euro Schulden werde die Bahn in diesem Jahr überschreiten, berichtete "Der Spiegel".

White Paper zum Thema

Noch nicht auf der Tagesordnung für Mittwoch steht dem Vernehmen nach Lutz' Plan, den Vorstand zu erweitern. Um den Informationsfluss im Unternehmen zu verbessern, will er die Chefs der Güterverkehrstochter Cargo, des Fern- und des Regionalverkehrs in den bisher sechsköpfigen Konzernvorstand aufrücken zu lassen. (dpa/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge