Personalia

Deutsche Bahn: Finanzvorstand Alexander Doll nimmt den Hut

Nach nur eineinhalb Jahren bei der Deutschen Bahn steht Finanzvorstand Alexander Doll vor dem Abgang. Der Auflösungsvertrag ist offenbar schon unterschrieben. Doll sollte zuletzt den Verkauf der verlustreichen britischen Tochter Arriva vorantreiben.

Nach nur eineinhalb Jahren bei der Deutschen Bahn steht der Finanzvorstand, Alexander Doll, vor dem Abgang. Der Manager hat nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa den Auflösungsvertrag schon unterschrieben. Der Aufsichtsrat müsse dem Schritt nächste Woche in einer Sondersitzung noch zustimmen, hieß es.

Dem Vernehmen nach würde die Abfindung auf einen siebenstelligen Betrag hinauslaufen. Wer den Posten übernimmt, ist derzeit unklar. Die Deutsche Bahn verwies auf die Aufsichtsratssitzung und kommentierte die Information zunächst nicht.

Neue Chefin bei DB Cargo

Doll war erst im April 2018 in den Vorstand berufen worden und ist dort seit Jänner dieses Jahres auch für die Finanzen zuständig. Daneben leitet er das Ressort des defizitären Güterverkehrs. Diesen Posten wird ab Jänner die bisherige Chefin der Berliner Verkehrsbetriebe, Sigrid Nikutta, übernehmen.

White Paper zum Thema

Aktuell dazu:
Neue Chefin bei DB Cargo, Führungskrise bei der Deutschen Bahn >>
 
DB: Ultimatum für Konzernchef Richard Lutz >>

Für einen Abgang von Doll hatte sich wegen Probleme beim Arriva-Verkauf auch Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hinter den Kulissen stark gemacht, wie die dpa erfuhr. Zudem hieß es, Doll habe außerdem das Vertrauen des Bahn-Aufsichtsratschefs sowie einer großen Mehrheit seiner Vorstandskollegen verloren.

Arriva zu kaufen war ein Fehler

In seiner Funktion als Finanzvorstand sollte er den Verkauf der britischen Bahn-Tochter Arriva vorantreiben - hatte damit aber keinen Erfolg. Das Vorhaben wurde bei der Aufsichtsratssitzung in der vergangenen Woche vorerst gestoppt. Einen Käufer gibt es nach wie vor nicht. (dpa/apa/red)

Aus der Branche:
Deutsche Bahn will 1.600 Kilometer Gleise pro Jahr sanieren >>   
Großauftrag der Westbahn: Stadler setzt sich gegen CRRC durch >>
Berliner S-Bahn absolviert ihren Härtetest in Wien >>