Bahn

Der zweite Lockdown belastet DB in Milliardenhöhe

Die Coronakrise beschert der Deutschen Bahn einen Rekordverlust. Fernzüge transportieren nur mehr zu einem Fünftel des üblichen Fahrgastufkommens. Laut Medienberichten erwartet der Bahnbetreiber für heuer knapp sechs Milliarden Euro Verlust.

Die zweite Corona-Welle verschärft die wirtschaftlichen Probleme der Deutschen Bahn massiv. Der bundeseigene Konzern steuere auf einen Rekordverlust von 5,6 Mrd. Euro zu, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung". Derzeit seien die Fernzüge seien derzeit im Schnitt nur noch zu 20 Prozent ausgelastet, die Regionalzüge zu 55 bis 60 Prozent.

Zeitung: 5,6 Mrd. Euro Verlust

Dies gehe aus Unterlagen für die Aufsichtsratssitzung am 9. Dezember hervor. Schon im Halbjahr hatte die DB mit 3,7 Mrd. Euro den größten Verlust ihrer Geschichte ausgewiesen. Um die Verluste auszugleichen, hat die Bundesregierung der Bahn im Konjunkturpaket vom Juni eine Aufstockung des Eigenkapitals um fünf Milliarden Euro versprochen. (afp/apa/red)