Autoindustrie

Der "Löwe" hat Hunger: Die Diskussion in Frankreich zu Opel-Verhandlungen

Für Frankreich ist es ein Wunder. Noch vor einigen Jahren wurde Peugeot für tot erklärt - jetzt wandelt sich die Marke mit dem Löwen im Logo vom Gejagten zum Jäger, im Visier ist der traditionsreiche Hersteller Opel. Doch nicht alle sind begeistert.

Für Frankreich ist es ein Wunder. Noch vor einigen Jahren wurde Peugeot für tot erklärt. Nach einer harten Sanierung ist PSA Peugeot Citroën wieder da, ist heute nicht mehr Gejagter, sondern Jäger. Eine potenzielle Beute des "Löwen" - das ist das bekannte Peugeot-Logo - ist der traditionsreiche Hersteller Opel.

In der zweitgrößten Volkswirtschaft der Eurozone wird die Nachricht eines möglichen Einstiegs in Rüsselsheim zumeist positiv aufgenommen. Gute Nachrichten aus der Wirtschaft gibt es nicht allzu häufig. Die Arbeitslosigkeit liegt mit rund zehn Prozent deutlich höher als in Deutschland.

Im laufenden Präsidentschaftswahlkampf spielt die Wirtschaft eine wichtige Rolle. Die Rechtspopulistin Marine Le Pen, der rund 25 Prozent der Stimmen in der ersten Wahlrunde zugetraut werden, wirbt mit einer weitgehenden Abschottung und einem Euro-Austritt, um Frankreich auf diese Weise wieder flott zu machen. Die gigantischen Milliardenkosten, die ein Währungsaustritt verursachen dürfte, nennt sie jedoch nicht.
Der französische Autokonzern schaltet vor diesem eher düsteren Hintergrund in einen höheren Gang. Das Ziel lautet, den Konkurrenten Renault in Europa hinter sich zu lassen - und nach Volkswagen den Platz des Branchenvizes einzunehmen.
Der neue Verbund dürfte auf deutlich über vier Millionen Autos im Jahr kommen. Die Mengen bleiben im Automobilsektor immer noch entscheidend, konstatiert die französische Tageszeitung "Le Figaro". Zuvor sei bereits über eine Auto-Ehe von PSA und Fiat Chrysler spekuliert worden.

Das Geld für einen Kauf ist da. PSA sitzt auf einem prall gefüllten Konto: Mitte vergangenen Jahres lagen mehr als 11 Mrd. Euro in bar auf der hohen Kante. Mit anderen Finanzinstrumenten sowie nicht in Anspruch genommenen Kreditlinien kann PSA sogar noch auf einige Milliarden mehr zugreifen.

Wie die Anleihe-Experten der Commerzbank schreiben, hätte ein Kauf zwar Auswirkungen auf die Kreditwürdigkeit des Unternehmens. Aber der Fall mache auch klar, dass Unternehmen derzeit auf dicken Liquiditätspolstern säßen - und diese vermehrt für Wachstum durch Zukäufe ausgeben würden.

Peugeot und GM sind alte Bekannte

In Frankreich wird die Annäherung als sinnvoll betrachtet, da Opel in Deutschland und die Opel-Schwestermarke Vauxhall in Großbritannien gut verankert seien. Zudem habe man bei PSA Vertrauen in die Fähigkeiten des Chefs und "Zauberers" Carlos Tavares, die Opel-Fabriken in Geld-Maschinen zu verwandeln, meint die Tageszeitung "Le Monde". Das Blatt zitiert namentlich ungenannte Experten, wonach der Kaufpreis drei Milliarden Euro nicht überschreiten dürfte.

Als Vorteil wird auch gesehen, dass sich PSA und die Opel-Muttergesellschaft General Motors (GM) seit Jahren kennen. Eine Kooperation läuft bereits seit fünf Jahren. 2013 stieß GM aber seinen Kapitalanteil von sieben Prozent an Peugeot Citroën ab. Im spanischen Vigo sollen leichte Nutzfahrzeuge gemeinsam gebaut werden, das ist schon länger vereinbart.

Kritiker: Deal östlich des Rheins wird nicht reichen

Einwände gibt es natürlich auch. Der Griff über den Rhein werde an der Schwäche von Peugeot Citroën auf den Märkten außerhalb Europas nichts ändern, lautet die Kritik. Außerdem dürfte es schwierig werden, die ganzen Marken der Gruppe nebeneinander zu führen, ohne dass diese sich gegenseitig Konkurrenz machten. "500 000 Fahrzeuge könnten verschwinden", zitiert "Le Monde" einen Automobilexperten, der die Verkäufe des neues Verbundes im Blick hat.

Staat als Aktionär: Aufgabe im Fall von PSA sehr gut erfüllt

In Frankreich wird der Staat häufig als schlechter Aktionär kritisiert. Im Fall PSA Peugeot Citroën sei es jedoch gut gewesen, dass sich die öffentliche Hand engagiert und damit das Traditionsunternehmen gerettet habe, meint die Wirtschaftszeitung "Les Echos".

Der französische Staat war zuletzt bei der Autogruppe mit rund 14 Prozent beteiligt. Er unterstützt die Erweiterungsstrategie, ohne jedoch bisher konkret mit dem Übernahmevorhaben befasst zu sein.

"Der Staat wird den Auswirkungen auf die Beschäftigung in allen betroffenen Ländern eine besondere Aufmerksamkeit schenken", verspricht eine Mitarbeiterin des französischen Wirtschafts- und Finanzministeriums.

Arbeitsplätze in Deutschland: Paris bisher kaum involviert

Es habe einen "sehr herzlichen Austausch" zwischen dem französischen Wirtschafts- und Finanzminister Michel Sapin und der deutschen Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) gegeben. Mit Blick auf das Übernahmevorhaben sagte die Mitarbeiterin, die französische Regierung sei bisher nicht damit befasst. In allgemeiner Weise werde die Erweiterungsstrategie der PSA-Gruppe aber unterstützt. (dpa/dpa-afx/apa/red)