Personalia

Der Industrielle Max Turnauer verstorben

Max Turnauer, Sohn des legendären Großindustriellen Herbert Turnauer und Vater des Industriellen Stanislaus Turnauer, ist im 90. Lebensjahr verstorben. Turnauer gehörte einst zu den Erben des Constantia-Industrie-Imperiums.

Max Turnauer (Mitte) 2003 bei der Ernennung zum Ehrensenator der Imadec University mit Otto von Habsburg (re.) und Christian Joksch, Präsident der Imadec University.

Der Industrie-Erbe und Botschafter Max Turnauer ist im 90. Lebensjahr verstorben. Das teilte am Montag im Auftrag der Familie das Management der Industrieliegenschaftenverwaltung AG (ILAG) in Wien mit, über die ein Großteil der Firmenbeteiligungen des am Samstag verstorbenen Turnauer gebündelt ist. Als Milliardär fand sich der Erbe des seinerzeitigen Constantia-Industrie-Imperiums jahrelang auf der Reichsten-Liste von "Forbes".

Der am 17. Februar 1931 geborene Max Turnauer war Botschafter des Souveränen Malteserordens im Fürstentum Liechtenstein und Ständiger Beobachter des Souveränen Malteserordens bei der Organisation der Vereinten Nationen für Industrielle Entwicklung (Unido).

Der Sohn des im Jahr 2000 verstorbenen legendären Großindustriellen Herbert Turnauer war Vater des 1970 geborenen Industriellen Stanislaus Turnauer, der in mehreren Aufsichtsräten des Imperiums mit Constantia Industries, Fundermax und Isovolta sitzt. Vor drei Jahren wechselte Stanislaus Turnauer in der Industrieholding Constantia Industries vom Vorstand in den Aufsichtsrat. Unsere Meldung dazu: Wechsel an der Spitze der Industrieholding Constantia Industries >>

White Paper zum Thema

Der "H.T." genannte Patriarch hatte seinem Enkel Stanislaus geschäftlich mehr zugetraut als seinem Sohn, daher weihte er ihn früh in die hohe Kunst der Konzernführung ein. Auch wenn die Sparten Holz und Kunststoffe nach dem Tod des Seniors vor zwei Jahrzehnten offiziell an Max gingen, hatte dort bereits seit Ende der 1990er-Jahre Enkel Stanislaus das Sagen.

Der Schwester von Max Turnauer, der Unternehmerin Christine de Castelbajac, hatte unter anderem einmal die Constantia Privatbank gehört. (apa/red)

Aktuell:
Von Jenbacher über ZKW bis Erber: Die größten Übernahmen der letzten Jahre >>  
Isovolta will etwa 80 Mitarbeitern in Wiener Neudorf kündigen >>