Autoindustrie

Der Faktor WLTP hat Volkswagen bisher 3,6 Milliarden Euro gekostet

Für den weltgrößten Autobauer war die Umstellung auf neue Messverfahren bei den Abgasen besonders teuer - Eingeweihte berichten von Milliardensummen. VW musste tausende nagelneue Autos wochenlang irgendwo zwischenparken. 200.000 Autos wurden gar nicht ausgeliefert.

Automobilindustrie Volkswagen WLTP Ergebnisse Deutschland

Die Turbulenzen um die Einführung des neuen Abgastestverfahrens WLTP haben den Volkswagen-Konzern nach einer Kalkulation der Arbeitnehmerseite im vergangenen Jahr einem Insider zufolge bis zu 3,6 Milliarden Euro gekostet. Eine Person mit Kenntnis der Berechnungen nannte diese Zahl, über die zuvor der "Spiegel" berichtet hatte.

Tausende nagelneue Autos auf Parkplätzen

Der Wolfsburger Autobauer selbst war bisher von etwa einer Milliarde Euro ausgegangen. Volkswagen hatte im vergangenen Herbst massive Schwierigkeiten mit dem seit Anfang September geltenden Messzyklus und musste zeitweise Tausende Fahrzeuge zwischenparken, weil man mit der Zertifizierung der zahlreichen Modellvarianten nicht hinterherkam.

Aktuell zu VW:
Volkswagen will offenbar bis zu 7.000 Arbeitsplätze streichen >>  
Massive Belastung WLTP: So schlagen sich Daimler, BMW und VW >>

White Paper zum Thema

Nach Berechnungen der Arbeitnehmerseite konnte dem Magazin zufolge wegen der Probleme eine Million Fahrzeuge nicht wie geplant geliefert werden. Für 800.000 dieser Autos sei noch eine Lösung gefunden worden - zum Beispiel verspätete Verkäufe mit Preisnachlässen oder das Angebot eines anderen Modells.

200.000 Autos gar nicht ausgeliefert

Allein durch diese Effekte sei das VW-Ergebnis um etwa 1,6 Milliarden Euro belastet worden. Bei den übrigen 200.000 Autos sei ein Geschäft gar nicht erst zustande gekommen. Sie seien nie an Kunden geliefert worden, berichtete der "Spiegel". Dadurch seien dem Unternehmen den Berechnungen zufolge ungefähr zwei Milliarden Euro Gewinn entgangen.

Von Volkswagen war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten. Der Konzern will in der kommenden Woche bei der Jahrespressekonferenz das Ergebnis für 2018 erläutern. (reuters/apa/red)

Interessant:
Wolfgang Porsche: "Volkswagen kann nicht alles selbst machen" >>  
Autoindustrie: Käufer von Elektroautos verzweifelt gesucht >>

Verwandte tecfindr-Einträge