Portrait

Daniela Dieringer: „Es hätte genauso schiefgehen können“

Aus eigener Kraft hat Doppler-Geschäftsführerin Daniela Dieringer den Weg aus dem Gastgewerbe zur Finanzchefin eines Mineralölhandelsunternehmens geschafft. Ein Portrait über eine der wichtigsten Frauen des Landes.

Name: Daniela Dieringer
Unternehmen: Doppler Mineralöle GmbH
Funktion: Geschäftsführerin
Alter: 45
Besonderheit: tauschte Lokal gegen Finanzkarriere

Der Wunsch der Eltern, das familieneigene Lokal zu übernehmen, dominierte Daniela Dieringers Ausbildung und die ersten Arbeitsjahre. Nach einer Selbstfindungsphase war für sie allerdings klar: Sie möchte einen Beruf mit finanzwirtschaftlichem Background. Sie heuerte als Chefsekretärin bei einem Konzern an – und übernahm immer mehr Tätigkeiten im Finanzbereich. Nach einem Finanzbuchhalter- und Controlling-Lehrgang absolvierte sie ein berufsbegleitendes Studium der Wirtschaftswissenschaften. Ein eher zufälliges Treffen auf der Straße hat ihrer Karriere die Wendung gegeben: Der legendäre Welser Tankstellenkönig Franz-Peter Doppler bot ihr eine durchaus herausfordernde Position in seinem Unternehmen an. „Ich bin ins kalte Wasser gesprungen und habe mir gesagt: ‚Ich schaffe das.‘ Es war ein Risiko, es hätte genauso schiefgehen können“, sagt Dieringer.

Um ihre Managementskills zu schärfen und die Selbstorganisation – Dieringer ist Mutter einer Tochter – zu optimieren, hat sie einen Coach engagiert: „Ich finde es sehr wichtig, sich jederzeit Ratschläge holen zu können.“ Der Coach hat außerdem für eine stabilere Work- Life-Balance gesorgt: „Lange Zeit ging ich davon aus, immer erreichbar und unabkömmlich sein zu müssen. Mein Coach hat mir gezeigt, dass es meistens effektiver ist, einen Fokus zu setzen, Dinge auch zu delegieren und klare Auszeiten zu integrieren.“

Lesen Sie auch weitere Portraits:  
Bettina Glatz-Kremsner ist die wichtigste Frau des Jahres 
Sabine Herlitschka: „Es gibt Luft nach oben“ 
Elisabeth Stadler: „Fachlich kann mir keiner etwas vormachen“ 
Therese Niss: „Ich habe wieder zu meinen Wurzeln gefunden“ 
Barbara Potisk-Eibensteiner: Die Geschäftsmodelliererin 
Eva Schinkinger: „Ich war die einzige Konstante“ 
Birgit Rechberger-Krammer: „Ein bisschen Abwechslung brauche ich noch“ 
Mariella Schurz: „Warum gehen so viele Frauen verloren?“ 
Gabriele Punz-Praxmarer: Eine von wenigen

INDUSTRIEMAGAZIN hat gemeinsam mit FASresearch die 100 wichtigsten Frauen des Jahres Das gesamte Ranking, ausführliche Portraits einiger Managerinnen und den Kommentar zum Thema finden Sie hier.