Löhne

Daimler: Vier-Tage-Woche kommt nicht in Frage

In den deutschen Medien ist mitten in der schwersten Krise der Nachkriegszeeit plötzlich eine Diskussion um eine Vier-Tage entbrannt. Beim Autobauer Daimler hat der Vorstand wenig Verständnis dafür: Das sei "angesichts der Situation der Autoindustrie weder zielführend noch wirtschaftlich darstellbar".

Die Einführung einer Vier-Tage-Woche kommt für den Autobauer Daimler nicht in Frage. "Eine Vier-Tage-Woche mit Lohnausgleich, wie von der IG Metall gefordert, ist angesichts der Situation in der Automobilindustrie weder zielführend, noch wirtschaftlich darstellbar", sagte Personalvorstand Wilfried Porth.

"Es geht jetzt darum, die Kostensituation, die Transformation und die Nachfrage für unser Unternehmen nachhaltig abzusichern und trotzdem die Chancen erfolgreich zu nutzen, die uns steigende Absatzzahlen in Zukunft wieder bieten werden."

Die IG Metall hatte eine Vier-Tage-Woche mit "einem gewissen Lohnausgleich" zur Rettung von Jobs in der Metall- und Elektroindustrie ins Gespräch gebracht. Daimler hatte sich kürzlich mit dem Betriebsrat unter anderem auf eine Absenkung der Arbeitszeit in bestimmten Bereichen um in der Regel zwei Stunden pro Woche ohne Ausgleich geeinigt, um den Folgen der Coronakrise zu begegnen. (dpa/apa/red)

White Paper zum Thema

Hintergrund:
Autoindustrie im Würgegriff der Coronakrise >>

Aktuell:
Daimler will im Patentstreit mit Nokia nicht beigeben >>  
Daimler: Milliardenzahlungen in den USA wegen des Abgasskandals >>  

Verwandte tecfindr-Einträge