Autoindustrie

Daimler und BMW wollen Milliardenkosten beim autonomen Fahren teilen

Die beiden Erzrivalen wollen bei der aufwendigen Entwicklung von autonom fahrenden Autos eng kooperieren und die milliardenschweren Kosten teilen. Geplant ist zunächst eine gemeinsame Plattform und Autos, die auf Autobahnen allein fahren können.

Die beiden deutschen Autobauer Daimler und BMW bündeln ihre Kräfte bei der Entwicklung selbst fahrender Autos. Die beiden Autobauer erklärten ihre Absicht zu einer langfristigen Kooperation, um die nächste Technologiegeneration des autonomen Fahrens Anfang des kommenden Jahrzehnts auf die Straße zu bringen.

INDUSTRIEMAGAZIN:
BMW-Agile-Coach Marcus Raitner: "Wir falten die klassische Chefrolle in drei neue auf" >>

Googles Firma Waymo liegt derzeit vorn

Die stärksten Rivalen im Premiumautogeschäft teilen sich dabei die milliardenschweren Entwicklungskosten. Vor allem wollen sie schneller vorankommen, denn Googles Konzerntochter Waymo hat nach Einschätzung von Experten bei der Technologie durch längere Erprobung die Nase vorn. "Ziel sind eine flexible Plattform und kürzere Innovationszyklen", erklärten die Autobauer.

White Paper zum Thema

Aus Österreich:
TU Graz forscht mit AVL, BMW und BRP-Rotax an neuartigen Kleinmotoren
Bei BMW in Steyr soll bald ein neues Montageband in Betrieb gehen >>

Gemeinsame Plattform geplant

BMW und Daimler wollen zusammen zunächst die Technik für Autos entwickeln, die auf der Autobahn selbstständig fahren können, aber noch Gaspedal und Lenkrad haben und von einem Fahrer gesteuert werden können. Man wolle aber über die Ausdehnung der Zusammenarbeit auf höhere Automatisierungsgrade auf Autobahnen und auch in Städten sprechen. "Das unterstreicht den langfristig und nachhaltig angelegten Charakter der Kooperation hin zu einer skalierbaren Plattform des automatisierten Fahrens", teilten die Konzerne mit.

Aus der Branche:
VW, BMW und Daimler verhandeln über riesige neue Allianz >>
Autoindustrie umgarnt technisch ausgerichtete Start-ups >>  
BMW: Autos künftig mit Blicken und Gesten steuern >>  

Langfristig angelegte Kooperation

Die Kooperation sei offen für weitere Teilnehmer. "Beide Unternehmen werden weitere Partnerschaften mit Technologie-Unternehmen und Automobilherstellern prüfen, die zum Erfolg der Plattform beitragen können", teilten BMW und Daimler mit.

Die bestehenden Partnerschaften von Daimler mit dem Autozulieferer Bosch sowie BMW mit Intel und anderen Unternehmen sollen zugleich fortgesetzt werden. (reuters/dpa/apa/red)

Verwandte tecfindr-Einträge