Nutzfahrzeughersteller

Daimler steigt beim amerikanischen Elektrobushersteller Proterra ein

Daimler beteiligt sich am amerikanischen Elektrobus-Anbieter Proterra. Das soll den Stuttgartern "zusätzliche Impulse für die Entwicklung von schweren elektrischen Nutzfahrzeugen" bringen.

Nutzfahrzeugindustrie Daimler Start-ups USA Beteiligungen Martin Daum

Der Lastwagen- und Bushersteller Daimler hat sich an dem Elektrobus-Start-up Proterra aus den USA beteiligt. Bei elektrischen Nahverkehrsbussen seien die Kalifornier in den Vereinigten Staaten führend, teilte Daimler auf der IAA-Nutzfahrzeugmesse in Hannover mit.

Keine finanziellen Details

"Aus der Zusammenarbeit mit Proterra erwarten wir uns zusätzliche Impulse für die Entwicklung von schweren elektrischen Nutzfahrzeugen", sagte Martin Daum, im Daimler-Vorstand für Lkw und Busse zuständig. Ein erstes gemeinsames Projekt soll die Elektrifizierung von Schulbussen der bekannten Daimler-US-Marke Thomas Built Buses sein.

Fachleute und Konzerne sehen insbesondere im täglichen Lieferverkehr und im Personennahverkehr die Chance, über Elektroantriebe die Schadstoffemissionen von Nutzfahrzeugen zu verringern. Auf der Langstrecke im Schwerlastverkehr seien dagegen Verbrennungsmotoren auf absehbare Zeit weiter erste Wahl, weil die derzeitigen Batterietechnologien in puncto Reichweite noch nicht mit ihnen konkurrieren könnten.

White Paper zum Thema

Firma hat bisher 675 vollelektrische Busse verkauft

Proterra wurde 2004 gegründet und hat Daimler-Angaben zufolge bisher 675 vollelektrische Busse in den USA und Kanada verkauft. Finanzielle Details zu der Beteiligung nannten die Stuttgarter nicht. Zuletzt hatte Proterra laut der Start-up-Datenbank Crunchbase in einer Finanzierungsrunde im Mai rund 100 Mio. US-Dollar (85,5 Mio. Euro) eingesammelt. (dpa/apa/red)