Autoindustrie

Dachgesellschaft von VW meldet Milliardengewinn - trotz Strafen

Dank der guten Entwicklung bei Volkswagen hat dessen Hauptaktionär, die Holding Porsche SE, den Gewinn auf knapp 2,7 Milliarden Euro stark ausgebaut - und das trotz der hohen Strafe gegen Audi.

Der VW-Hauptaktionär Porsche SE hat seinen Gewinn trotz des hohen Bußgelds bei der Volkswagen-Tochter Audi deutlich gesteigert. Nach Steuern stieg das Konzernergebnis in den ersten neun Monaten des Jahres deutlich auf 2,67 Mrd. Euro nach 2,14 Mrd. Euro im Vorjahreszeitraum, wie die Volkswagen-Dachgesellschaft mitteilt.

Quartalszahlen weist das Unternehmen nicht aus. Vor allem im dritten Quartal dürfte das Bußgeld bei Audi das Gewinnplus gebremst haben. Die positive Entwicklung bei Volkswagen konnte das allerdings mehr als ausgleichen.

Trotz hoher Strafe gegen Audi

Die Staatsanwaltschaft München hatte der VW-Tochter in der Dieselaffäre im Oktober eine Zahlung von 800 Mio. Euro aufgebrummt. Die Porsche SE hatte unter anderem deswegen bereits ihre Gewinnerwartungen für das Gesamtjahr deutlich zurückgenommen. Sie rechnet aber immer noch mit 2,5 bis 3,5 Mrd. Euro Gewinn in diesem Jahr. (dpa/apa/red)

White Paper zum Thema

Aus der Branche:

Audi startet Rückruf von Dieselfahrzeugen >>

Handelsgericht Wien: Händler muss Kaufpreis für Audi Q3 zurückzahlen >>

Wandel der Autoindustrie: VW fährt besonders aggressive Kehrtwende >>

Verwandte tecfindr-Einträge