Bahn

CRRC nimmt in China autonom fahrende Straßenbahn in Betrieb

Nach zwei Jahre dauernden Tests ist im Südwesten Chinas eine schienenlose und autonome Straßenbahn den Betrieb aufgenommen. Die Bahn folgt einer eigenen Spur auf der Straße und fährt auf Gummirädern.

Bahnindustrie Bahn CRRC China Autonomes Fahren

Eine schienenlose und autonome Straßenbahn ist in Südwestchina in Betrieb genommen worden. Die Stadtbahn in Yibin in der Provinz Sichuan folgt einer eigenen Spur auf der Straße und fährt auf Gummirädern. Elektrisch betrieben erreicht die Bahn eine Geschwindigkeit von bis zu 70 Stundenkilometern und lässt sich auch leicht aufladen, wie chinesische Staatsmedien am Samstag berichteten.

Steuerung über Sensoren und ein "normales" Navigationssystem

Die seit zwei Jahren erprobte Bahn kann sowohl mit als auch ohne Zugführer über ein autonomes Fahrsystem betrieben werden. Gesteuert werden die drei Waggons für 300 Passagiere über optische und andere Sensoren sowie das globale Navigationssystem. Die Strecke des Autonomous Rail Rapid Transit (ART) genannten Zuges in Yibin ist 17,7 Kilometer lang.

Da keine Schienen gelegt werden müssen, sind die Investitionskosten nach Expertenangaben deutlich niedriger als bei herkömmlichen Stadtbahnen. Weitere Strecken gibt es bereits in Zhuzhou in der zentralchinesischen Provinz Hunan sowie in Yongxiu in der ostchinesischen Provinz Jiangxi.

White Paper zum Thema

CRRC: Eine Mischung aus Stadtbahn, Zug und Bus

Der Hersteller CRRC Zhuzhou Locomotive Company in Hunan macht seit dem Sommer auch Tests mit der neuen Bahn in der Hitze von Katar, wo 2022 die Fußballweltmeisterschaft stattfindet. Der Zug wird gerne als Mischung aus Stadtbahn, Zug und Bus beschrieben, ähnelt aber am meisten einer Straßenbahn. (dpa/apa/red)

Aktuell zu CRRC:
Einstieg von CRRC in Deutschland: Zweite Behörde startet Ermittlungen >>   
Berlin will Verkauf des Lokomotivwerks von Vossloh an CRRC verbieten >>    
Wut in Paris über plötzliches Auftauchen von CRRC in Deutschland >>  
CRRC bekommt einen Standort in Deutschland >>

Aktuell zu China:
So will Berlin einen zweiten "Fall Kuka" vermeiden >>

Verwandte tecfindr-Einträge